Letzte Meldungen

Zuhause im Süden und Südosten von Berlin

Mit Raffael Meisel, Immobilienberater und -makler der Berliner Volksbank Immobilien GmbH, an Ihrer Seite

© Christian Karl / Fotolia.com © Christian Karl / Fotolia.com

Für jeden etwas: Sie mögen dörfliches Ambiente, ruhige Sträßchen, grüne Idylle? Oder Sie haben es lieber städtisch, lebendig, citynah und multikulturell? Im Süden und Südosten Berlins haben Sie die freie Auswahl. Britz, Buckow, Rudow, Mariendorf, Marienfelde, Lichtenrade und Teile von Treptow-Köpenick sind z.B. geeignete Ortsteile für Ruhesuchende und Naturliebhaber. Kreuzberg, Neukölln, Tempelhof und Schöneberg werden bevorzugt von denjenigen, die Abwechslung und Betriebsamkeit mögen, die abends gern ausgehen, die das Miteinander unterschiedlicher Lebensformen schätzen.

Raffael Meisel © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Raffael Meisel © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Für jeden etwas: Sie mögen dörfliches Ambiente, ruhige Sträßchen, grüne Idylle? Oder Sie haben es lieber städtisch, lebendig, citynah und multikulturell? Im Süden und Südosten Berlins haben Sie die freie Auswahl. Britz, Buckow, Rudow, Mariendorf, Marienfelde, Lichtenrade und Teile von Treptow-Köpenick sind z.B. geeignete Ortsteile für Ruhesuchende und Naturliebhaber. Neukölln, Tempelhof und Schöneberg werden von denjenigen bevorzugt, die Abwechslung und Betriebsamkeit mögen, die abends gern ausgehen, die das Miteinander unterschiedlicher Lebensformen schätzen.

All diese Bezirke bzw. Ortsteile bilden das Aktionsfeld von Herrn Raffael Meisel, Immobilienmakler der Berliner Volksbank Immobilien GmbH. In dieser Region kennt er sich aus, hier ist er zu Hause und er schwärmt: „Die Mischung aus Historie und Moderne, Gründerzeit- und Fachwerkhäusern sowie alten Villen auf der einen, neue Siedlungen und Wohnviertel mit modernen Immobilienobjekten auf der anderen Seite, das macht den unwiderstehlichen Reiz ‚meiner‘ Region aus. Und da gibt es keine einzige Gegend, die von Kaufinteressenten nicht für attraktiv befunden und trotz der erfolgten starken Preisanstiege auch unvermindert nachgefragt wird. Selbst in Schöneberg, inzwischen vielerorts durch Hochpreisigkeit gekennzeichnet, gibt es weiterhin intensive Immobiliennachfragen von Zuzüglern oder Kapitalanlegern. Auch Süd-Tempelhof kommt mehr und mehr in den Käuferfokus – bei im Vergleich zur Berlin-City noch moderaten Preisen. Das gilt ebenso für früher eher ‚vernachlässigte‘ Gegenden im südlichen Neukölln oder auch Ober- bzw. Niederschöneweide. Und Familien, Naturfreunde und jene, die gerne im Haus auf der eigenen Scholle wohnen, zieht es unvermindert in die grünen Kieze in Buckow, Rudow, Britz, Marienfelde und -dorf sowie Treptow und Köpenick.“

Karte Bereich R. Meisel

Karte Bereich R. Meisel

Die sehr verschiedenartigen Wohn- und Immobiliensituationen im südlichen und südöstlichen Berlin spiegeln sich in entsprechend unterschiedlichen Preisen wider. Herr Meisel nennt Beispiele, wie sich diese Unterschiede in aktuellen Zahlen darstellen: „Insgesamt haben wir – wie in ganz Berlin – natürlich auch hier in ‚meinen‘ Gebieten in den letzten Jahren deutlich spürbare Preisanstiege in allen Immobiliensegmenten erlebt. Dieser Anstieg wird sich – bedingt durch andauernde Nachfrage – fortsetzen, allerdings nicht mehr in der bisherigen Dynamik, sondern moderater. Aktuell muss man z. B. für den Kauf einer ETW mit mehr als 2 Zimmern in Neukölln ab 2.000 Euro pro m² einplanen, bei guter Substanz in attraktiven Lagen schon deutlich über 2.500 Euro. Für ähnliche Objekte in Tempelhof sollte ein Käufer auch über 2.500 Euro je m² veranschlagen. Weiter entfernt von der Stadtmitte, z.B. im südlichen Rudow, kann man Eigentumswohnungen dagegen noch zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro m² erwerben, für ein freistehendes Einfamilienhaus in Rudow sollte man jedoch nunmehr ab 300.000 Euro einplanen. Und wenn der Käufer gerne am Wasser wohnen möchte, beispielsweise im schönen Köpenick, müsste er durchaus um die 3.500 Euro für den m² bereit halten.“

Ullsteinhaus © ebraxas / Fotolia.com

Ullsteinhaus © ebraxas / Fotolia.com

Bei auch künftig zu erwartenden Preisanstiegen stellt sich demnach die Frage, ob der Immobilienmakler einem potentiellen Käufer die rasche Realisierung seiner Kaufabsichten empfiehlt. Herr Meisel äußert sich so: „Der schnelle Preisanstieg in jüngst vergangener Zeit hat auch dazu geführt, dass qualitativ minderwertige Immobilien an den Markt gebracht und auch überhöhte Preise aufgerufen wurden und werden. Deswegen ist für Käufer ein selektives Vorgehen mit detaillierter Recherche bezüglich der Angebote unbedingt ratsam. Meine Kollegen und ich von der Berliner Volksbank Immobilien GmbH prüfen in jedem Fall im Vorfeld eines möglichen Angebotes das Objekt, bevor es in unser Portfolio aufgenommen wird und so an den Markt gelangt. Substanz, Zustand, Lage und auch die ‚Historie‘ der jeweiligen Immobilie sind Merkmale, die wir genau ‚unter die Lupe‘ nehmen und die maßgeblich den tatsächlichen Marktwert determinieren. Die professionelle Analyse der wertbestimmenden Faktoren ist nicht nur für Eigennutzer, sondern auch für jene bedeutsam, die ihr Kapital rentabel in Immobilen investieren wollen. So sind Renditen von 4 % p.a. und mehr für Kapitalanleger durchaus nicht unrealistisch, aber das Objekt muss allen Prüfungen vor einer positiven Kaufentscheidung standhalten! Stehen Renovierungen oder Instandhaltungsmaßnahmen an? Sind ausreichende Rücklagen gebildet? Wie sind die Eigentümergemeinschaft und die energetische Situation des Objektes bzw. Gesamthauses zu bewerten? Hier sind systematische Analysen erforderlich, um nicht ‚die Katze im Sack‘ mit großem Enttäuschungspotential zu kaufen.“

Der Hauptmann von Köpenick Foto: © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Der Hauptmann von Köpenick Foto: © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Angesichts der ungebremsten Immobiliennachfrage möchten wir von Herrn Meisel wissen, wie es um ein entsprechendes Angebot bzw. um die Verkaufsbereitschaft von Immobilieneigentümern in seiner Region bestellt ist. Hier ist seine Antwort: „Von besonderer Bedeutung ist unsere enge Zusammenarbeit mit unserer ‚Mutter‘, also mit der Berliner Volksbank. Die vertrauensvolle Beziehung der Bankkunden zu ihren Beratern bei der Bank hat zur Folge, dass im Rahmen von Finanzgesprächen häufig persönliche Lebenssituationen besprochen werden, die wirtschaftlich relevante Entscheidungen der Kunden zum Inhalt haben. Berufsbedingte Umzüge, geerbtes Immobilieneigentum, plötzliche finanzielle Engpässe, Bedürfnisse älterer Kunden nach Anpassung der Wohnsituation: das sind Beispiele für Situationen, in denen Eigentümer von Immobilien darüber nachdenken, ob und wie sie gegebenenfalls dieses Eigentum optimal veräußern könnten. Dann können wir, die Berater der Berliner Volksbank Immobilien GmbH, – wenn der Bankkunde es möchte – Gesprächspartner bei dieser wichtigen Entscheidungsfindung sein. Selbstverständlich gilt dieses Angebot auch für jene Verkaufsinteressenten, die nicht auch gleichzeitig Kunden der Bank sind. In den ersten Gesprächen mit dem Verkaufsinteressenten entsteht ein gegenseitiges Vertrauen, als zentrale Voraussetzung für ein erfolgreiches Miteinander im Interesse meines Kunden. Grundsätzlich warne ich vor übereilten Verkäufen. Natürlich gibt es Situationen, in denen ein schneller Verkauf zur Beseitigung finanzieller Engpässe erfolgen muss. Trotzdem ist eine – natürlich zügige – professionelle Verkaufsstrategie zur Erzielung eines optimalen Preises erforderlich. Diesen errechne ich für meine Kunden unter Zugrundelegung statischer Größen – Bodenrichtwerte, Bausubstanz, Abschreibungen etc. – und insbesondere von dynamischen Faktoren und Entwicklungen der Marktpreise, bedingt durch Angebot und Nachfrage in der betreffenden Region mit einer spezifischen Lage.

Berlin Schöneberg Foto: © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Berlin Schöneberg Foto: © Berliner Volksbank Immobilien GmbH

Bei der Findung eines solventen Käufers ist ebenfalls unsere Verbindung zur Berliner Volksbank hilfreich. Zum einen äußern viele Bankkunden Kaufwünsche und präzisieren diese sehr genau hinsichtlich Objektart, Preisvorstellung, gewünschter Region und Lage. So können wir in einer viele tausende Interessenten umfassenden Vormerkliste zielgerichtet und schnell einen passenden Käufer finden. Zum anderen kann die Bank dem Interessenten passgenau eine Finanzierung für den Immobilienerwerb bieten, die dann eine reibungslose Realisierung des Kaufs und der Eigentumsübertragung sichert.“

Abschließend möchten wir von Herrn Meisel wissen, was seinen Kunden besonders wichtig ist. „Das A und O sind Vertrauen und die Gewissheit beim Kunden, dass ich mich mit ganzer Kraft in seinem Interesse engagiere. Die volle Konzentration auf das Anliegen meiner Kunden ist eine zentrale Erfolgsvoraussetzung. Unterstützt werde ich dabei auch durch die Arbeit des ‚Backofficeteams‘ der Berliner Volksbank Immobilien GmbH, das die umfangreichen organisatorischen und abwicklungstechnischen Aufgaben für mich übernimmt. So kann ich mich vollumfänglich meinen Kunden widmen.“

Raffael Meisel, Immobilienberater (Süd), Berliner Volksbank Immobilien GmbH, Büro Süd, Alt-Rudow 71, 12355 Berlin, Tel.: (030) 56 55555 14, raffael.meisel@bvbi.de, www.bvbi.de

Ich bin an weiteren Informationen interessiert:

Katalog und Infos per E-Mail oder Post
Beratungstermin vereinbaren
Bitte um Rückruf (Bitte Telefonnummer angeben)

Ihr Name (Pflichtfeld)

Straße

PLZ / Ort

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer


 

Zuhause im Süden und Südosten von Berlin
5 (100%) 1 Stimmen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*