Startseite » Energie » Heizung » Sonne, Erde, Holz und Luft…
Heizung

Sonne, Erde, Holz und Luft…

txn-p. Sonne, Holz, Wind und Erdwärme sind regenerative Energien, die im ÖkoPlus-Prinzip eingesetzt werden, um zukunftssichere Eigenheime mit einem nachhaltig niedrigen Heizenergie-Bedarf zu bauen. Das ist gut für die Umwelt und senkt auch die Wohnnebenkosten dauerhaft. Fotos: Baumeister-Haus/txn-p
txn-p. Sonne, Holz, Wind und Erdwärme sind regenerative Energien, die im ÖkoPlus-Prinzip eingesetzt werden, um zukunftssichere Eigenheime mit einem nachhaltig niedrigen Heizenergie-Bedarf zu bauen. Das ist gut für die Umwelt und senkt auch die Wohnnebenkosten dauerhaft. Fotos: Baumeister-Haus/txn-p

txn-p. …sind Elemente, aus denen sich umweltschonend Heizenergie gewinnen lässt. Moderne Wärmepumpen, thermische Solaranlagen und sparsame Holzpellet-Heizungen erzeugen nicht  nur Warmwasser, sondern machen auch zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Wohnklima möglich. Welches Heizsystem am besten zur Familie passt, entscheidet der jeweilige Lebensstil. Grundprinzip der ökologischen Heiztechnik ist die Ausnutzung regenerativer Energie­quellen. Die Erd-Wärmepumpe beispielsweise absorbiert über eine Sonde oder über einen Flächenkollektor die gespeicherte Wärme aus dem umliegenden Erdreich. Die Wärme wird dann in die Fußbodenheizung gespeist oder zur Warmwasseraufbereitung genutzt. Die Luft-/Wasser-Wärmepumpe funktioniert ähnlich, nutzt aber die in der Außenluft gespeicherte Sonnenenergie. Die Frischluft wird angesaugt und die gewonnene Wärme über einen Wärmetauscher an die Fußbodenheizung und das Brauchwasser weitergeleitet. Das innovative System funktioniert nicht nur im Sommer, sondern sogar bei Minusgraden. Thermische Solaranlagen nutzen direkt die Kraft der Sonneneinstrahlung. Spezielle Kollektoren auf dem Dach enthalten eine Trägerflüssigkeit, die durch die Sonne erhitzt wird. Die so gewonnene Wärme wird über einen Wärmetauscher an das Brauchwasser abgegeben. Reicht die Temperatur nicht aus, springt die Heizanlage zu Unterstützung ein. Dies kann beispielsweise eine Holzpellet-Heizung sein. Sie verbrennt Presslinge aus naturbelas­senen Holzresten, die aus dem Pelletlager automatisch in den Ofen befördert werden. Ist die gewünschte Temperatur erreicht, stoppt die Heizanlage selbständig die Brennstoffzufuhr. Unabhängig vom Heizsystem sollte die Gebäudehülle dicht sein und das Haus über eine automatische Lüftung verfügen. Spezialisten wie Baumeister-Haus bieten die nach dem ÖkoPlus-Prinzip gebauten Eigenheime an, die energetisch auf die Bedürfnisse der Baufamilie zugeschnitten sind. Die zukunftssicheren Häuser zeichnen sich nicht nur durch einen überraschend niedrigen Heizenergieverbrauch aus, sondern punkten auch mit einem Wohnkomfort, der Maßstäbe setzt. Quelle: txn-p

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Leserhauswettbewerb 2018 - Die große Wahl zum Haus des Jahres

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.