Startseite » Hausbau in Brandenburg » Hausbau im Landkreis Dahme-Spreewald
Haus im Spreewald
Haus im Spreewald Foto: © spuno - stock.adobe.com

Hausbau im Landkreis Dahme-Spreewald

Von Gurken und Schmetterlingen

Der Landkreis Dahme-Spreewald erstreckt sich von der südöstlichen Grenze Berlins – dem Flughafen Schönefeld – bis zum Naturpark Niederlausitzer Landrücken, dem Biosphärenreservat Spreewald und der Lieberoser Endmoräne. Seit 2011 ist ein positiver Einwohner-Trend zu beobachten: von 160.108 auf 167.319 im Jahr 2017. Der Verwaltungssitz befindet sich in Lübben – mit 13.964 Einwohnern – , während Königs Wusterhausen mit 36.706 Personen die meisten Einwohner hat. Zeuthen, Wildau, Luckau und Mittenwalde gehören mit ebenfalls jeweils um die 10.000 Einwohnern zu den größeren Ortschaften. Im Landkreis gibt es insgesamt 77 ausgewiesene Naturschutzgebiete, weshalb der überwiegende Teil der insgesamt 2.274 km2 unbewohnt ist.

Überblick über den Landkreis

In den vergangenen fünf Jahren war bei Immobiliensuchenden – sowohl Grundstücke für Neubauten als auch Bestandsimmobilien – die Gegend rund um Königs Wusterhausen besonders beliebt. Konkret geht um die Ortschaften entlang der S-Bahn: Eichwalde, Zeuthen und Wildau. Aber auch die angrenzenden Orte wie Schulzendorf, Neue Mühle und Zeesen sind gefragte Wohnlagen bei jungen Familien, die sich den Traum vom Einfamilienhaus vor den Toren der Hauptstadt erfüllen möchten.

Deutschlandweit bekannt ist der Spreewald und deshalb gehört er auch zu den beliebtesten Reisezielen in Brandenburg. Neben den landschaftlichen Reizen der Auen- und Moorlandschaft ist die Geschichte dieses Landstrichs besonders spannend. Es haben sich viele Bräuche der Sorben erhalten. Daneben kommen typische Produkte aus dem Spreewald, die bei vielen Familien regelmäßig auf den Tisch kommen. Bei einer Kahnfahrt kann man, vom Frühjahr bis in den Herbst, die Kanäle und Bewohner kennenlernen. Daneben ist der Spreewald auch ideal für Tierbeobachtungen geeignet, denn neben circa 830 Schmetterlingsarten gibt es zahlreiche weitere seltene Tierarten wie Schwarzstörche, Kraniche und Seeadler.

Neben dem Tourismus, der hauptsächlich mit dem Spreewald verknüpft ist, sind die weiteren wirtschaftlichen Schwerpunkte Automotive, Biotechnologie, Logistik und Luftfahrttechnik. Die wichtigsten Unternehmen haben sich rund um oder im näheren Einzugsgebiet zum Flughafen Schönefeld angesiedelt. Daneben gibt es im südlichen Teil des Landkreises noch landwirtschaftliche Betriebe, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Alle Wirtschaftszweige profitieren von der guten Anbindung, denn neben den Bundesautobahnen und Bundesstraßen sind die Wasserstraßen ebenfalls von Bedeutung.

Hausbau-Planung von A-Z – Wie zeigen Ihnen den Weg ins eigene Haus

Finden Sie den richtigen Baupartner für Ihr Traumhaus

Finden Sie Ihr Traumhaus und erleben Sie es Live vor Ort.

Wichtige Städte und Gemeinden im Landkreis Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen: Zwischen den Perlen

Königs Wusterhausen
Königs Wusterhausen Foto: ©pure-life-pictures – stock.adobe.com

Königs Wusterhausen gilt mit seinen gut 37.000 Einwohnern als ein Mittelzentrum im Landkreis Dahme-Spreewald. Die Stadt blickt aufgrund der wasserreichen Umgebung auf eine lange Geschichte zurück und hat sich in den vergangenen Jahren auch auf ihr architektonisches Erbe konzentriert, was zahlreiche Touristen anlockt. Dazu gehören das Schloss und der Schlosspark ebenso wie zahlreiche Kirchen. Ferner besitzt Königs Wusterhausen die regional bekannte Fachhochschule für Finanzen und die Justizakademie des Landes Brandenburg.

Östlich von Königs Wusterhausen beginnt ein ausgezeichnetes Natur- und Wohnparadies. Es war einst eine beliebte Ausflugsgegend für Großstädter, während in den vergangenen Jahren viele junge Familien die Gegend entdeckten. Trotz der vorstädtischen Lage müssen Sie nicht auf die Vorzüge der Hauptstadt verzichten: Mit dem Auto brauchen Sie nur 40 Minuten bis zum Alexanderplatz – zum beliebten Kurfürstendamm sind es 35 Minuten. Von Königs Wusterhausen lassen sich die östlichen Berliner Bezirke sehr gut erreichen, denn die S-Bahn S46 fährt über Baumschulenweg, Neukölln, Tempelhof bis nach Westend. Somit bieten sich viele Umsteigemöglichkeiten sowohl zur U-Bahn als auch weiteren öffentlichen Verkehrsmitteln.

Für Königs Wusterhausen kam der Grundstücksmarktbericht des Gutachterausschusses für 2017 zu dem Ergebnis, dass hier die meisten Immobilienkäufe getätigt wurden – gefolgt von Schönefeld und Mittenwalde. Laut „Capital“ handelt es sich bei Königs Wusterhausen um überwiegend gute und mittlere Wohnlagen. Hierfür wurden die Daten vom Stichtag 1.11.2016 ausgewertet, wonach ältere Einfamilienhäuser und Doppelhäuser für durchschnittlich 2.123 Euro pro Quadratmeter zum Kauf angeboten wurden. Es lag eine Preissteigerung von 9,4 Prozent zum Vorjahr vor. Auch bei Neubau stiegen die Preise im Schnitt um 6,1 Prozent. Wesentlich günstiger waren Eigentumswohnungen die älter als drei Jahre sind, denn hierfür wurde ein Quadratmeterpreis von 1.566 Euro aufgerufen. Für eine Neubauwohnung verlangte man 2.691 Euro pro Quadratmeter.

Wildau, Zernsdorf und Bestensee: Pure Erholung

Der Immobilienmarkt im Berliner Umland wird im Wesentlichen von kleinen Orten geprägt, die eine lange Geschichte haben aber in den vergangenen Jahren durch die steigende Nachfrage nach Einfamilienhäusern sich teilweise neu erfinden mussten. Zu den zentralen Aufgaben gehört eine gute öffentliche Infrastruktur mit Kinderbetreuung, Verkehrsanbindung an die Hauptstadt über die Schiene und Straße sowie die Pflege öffentlicher Naherholungsgebiete. Von der Landesgrenze Berlin ausgehend gehören zum Landkreis Dahme-Spreewald: Schönefeld, Eichwalde, Schulzendorf, Zeuthen, Wildau, Niederlehme Zeesen, Mittenwalde und Bestensee. Diese Orte sind teilweise an das Berliner S-Bahnnetz angeschlossen oder über die Straße mit der Hauptstadt verbunden. Die Dahme fließt durch die Gegend und wird teilweise zum See: Zeuthener See, Möllenzugsee, Krimnicksee und Krüpelsee.

Nördlich von Königs Wusterhausen liegt Wildau. Der Ort ist in der Region und bei Berlinern für das A10 Center Wildau und die Technische Hochschule Wildau bekannt. Zudem gibt es ein großes Cinestar, das A10 Bowling und Redo XXL Wildau mit tellergroßen Burgern. Die S46 fährt im 10-Minuten-Takt. Generell hat die Nähe zu Berlin in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass zahlreiche Neubauten entstanden sind und somit die Immobilien an Wert zulegen konnten. Seit jeher profitiert man in Wildau von einer optimalen Anbindung nach Berlin und den Reizen der Natur: Entlang der Dahme gibt es Wassersportclubs, Angelvereine und die Villa am See – ein schönes Klubhaus mit Hafen.

Auch Zernsdorf hat sich in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Wohnort für Familien entwickelt. Es wird erwartet, dass die Einwohnerzahl schon bald die 4.000-Marke überschreitet. Aus dem verschlafenen Dorf erwächst eine intakte Gemeinde – mit Tourismus, Einkaufsmöglichkeiten und einer guten Verbindung, denn am Bahnhof Zernsdorf hält der RB36 von Königs Wusterhausen nach Frankfurt an der Oder. Bereits in den 1920er Jahren zog es viele Tagesgäste und Wassersportler in dieses Gebiet. In den Sommermonaten herrscht eine entspannte Atmosphäre wie in einem Ferienort, während sich in den Wintermonaten eine wohltuende Ruhe ausbreitet.

Zernsdorf liegt an den Ufern von drei Seen: Krüpelsee, Zernsdorfer Lankensee und Uckleysee. Der Krüpelsee ist der größte See und an seinen Ufern hat sich eine artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Es gibt Grundstücke mit Seezugang und öffentliche Badestellen. Am See werden Bootsanlegeplätze angeboten – zur Miete und zum Kauf – und es gibt auch Bootsverleihe. Über die Dahme und Spree kann man mehrwöchige Ausflüge planen.

In gewisser Weise können Schulzendorf, Eichwalde und Zeuthen zusammengefasst werden. Hier, am südöstlichen Rand der Hauptstadt, herrscht eine ländliche Idylle mit hohem Erholungswert. Sie können im Einklang mit den Jahreszeiten leben. Es ist eine reine Wohnlage, die von Familien besonders bevorzugt wird. Eichwalde und Zeuthen verfügen über einen S-Bahnhof: Es halten die S8 und S46 nach Königs Wusterhausen, Westend und Südkreuz. In den vergangenen Jahren hat sich Schulzendorf sehr positiv entwickelt. Rund um das Rathaus finden Sie einen großen Supermarkt, eine Drogerie und weitere Einkaufsmöglichkeiten. Am Wochenende lohnt sich ein Ausflug ins A10 Center Wildau, dass in 15 Autominuten erreicht ist. Weitere Einkaufsmöglichkeiten gibt es rund um den S-Bahnhof Eichwalde: Fleischerei, Buchhandlung und Bäckerei. Auch bietet das nahegelegene Gewerbezentrum Waltersdorf attraktive Geschäfte und ein IKEA Möbelhaus. Mit dem Auto sind Sie in 35 Minuten am Alexanderplatz, während man bis zum beliebten Kurfürstendamm ebenfalls etwa 30 Fahrminuten braucht.

Idyllisch und attraktiv: Lübben

Das Herz des Spreewaldes ist Lübben und der perfekte Ort zur Erholung. Mit knapp 14.000 Einwohnern ist die Kreisstadt idyllisch und überschaubar. Seit 1999 trägt sie das Prädikat “Staatlich anerkannter Erholungsort“. Zahlreiche Tagestouristen besuchen Lübben und von hier aus den Spreewald mit seiner einzigartigen Kanallandschaft. Die Stadt blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. In den 2000er Jahren erhielt die Innenstadt ein neues Erscheinungsbild. Auch ließ man zerstörte Gebäude wieder aufbauen. Besonders sehenswert sind das Schloss Lübben, die Paul-Gerhardt-Kirche, die Sankt-Trinitatis-Kirche und die Dorfkirche Lubolz. Zu den wesentlichen Wirtschaftszweigen gehören neben dem Tourismus die Kliniken mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie die Spreewaldkonserve-Lübben, wo die berühmten Gurken herkommen. Vom Berliner Alexanderplatz brauchen Sie circa eine Autostunde bis nach Lübben, während es nach Cottbus nur 40 Minuten sind.

Bauen und Wohnen im Landkreis Dahme-Spreewald

Laut „Capital“ charakterisieren den Immobilienmarkt einfache und mittlere Wohnlagen. Zum Stichtag 01.11.2016 wurde für Bestandsimmobilien im Segment Einfamilienhäuser und Doppelhäuser durchschnittlich 1.200 Euro pro Quadratmeter verlangt. Auch für neue Einfamilienhäuser lag der Preis unwesentlich höher. Im Gegensatz dazu zeigt sich bei Eigentumswohnungen ein deutlich Preisunterschied, denn Bestandswohnungen kosteten im Schnitt 849 Euro pro Quadratmeter, während für Neubauwohnungen mit 1.951 Euro pro Quadratmeter mehr als das Doppelte verlangt wurde.

Der Landkreis Dahme-Spreewald bietet für junge Familie attraktive Wohnorte, die hauptsächlich dörflich geprägt sind und Erholung vom Alltag bieten. Nachfrage und Preise orientieren sich an der Lage, denn während im Speckgürtel und rund um Königs Wusterhausen in den vergangenen Jahren Bauland rar wurde, kann etwas weiter außerhalb durchaus die Traumimmobilie zu einem günstigen Preis gefunden werden.

Dr. Carsten Schmidt

 

Ich bin an weiteren Informationen zu diesem Thema interessiert:

Weitere Infos per E-Mail oder Post
Nennen Sie mir passende Anbieter zu diesem Thema
Bitte um Rückruf (Bitte Telefonnummer angeben)

Ihr Name (Pflichtfeld)

Straße

PLZ / Ort

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Ihre Nachricht (optional)

captcha