Startseite » Das Architektenhaus
Entwurf eines Architektenhaus
Architektenhaus Foto: ©Chlorophylle - stock.adobe.com

Das Architektenhaus

Ein Architektenhaus ist die individuelle Ausführung eines Einfamilienhauses. Baustil, Bauweise, Materialien und letztendlich auch das Budget werden dabei in Gesprächen mit dem Architekten im Voraus geplant. Er nimmt Ihre Wünsche auf und ist mit der Umsetzung im finanziell gegebenen Rahmen verantwortlich. Ein solches Haus ist immer ein Unikat hat einen besonders hohen Stellenwert für den Menschen, die sich zuliebe der Architektur einen Traum erfüllen.

Ein Einfamilienhaus vom Architekten -
das Haus für Individualisten

Vielen Menschen reicht das reguläre Familienhaus in Optik und Komfort nicht aus. Erschwerend kommt beim Bauen hinzu, dass Extrawünsche im Fertighaus kostenintensiv werden können. Einige Anbieter von Fertighäusern bieten auch individuelle Anpassungen ohne Aufpreis an, dennoch bleibt die jeweilige Typenhausvorlage bestehen, sodass eine freie Planung nicht möglich ist.

Mit der frühen Wahl zugunsten eines Architektenhauses entscheiden Sie sich für den Komfort, den Sie sich wünschen. Dies beginnt bei der Raumgestaltung selbst, geht über die Größe des Badezimmers hinaus und endet bei einer individuellen Fensterauswahl. Im Besonderen erfüllen Sie sich den lang gehegten Traum einer bestimmten Architektur.

Schon die äußere Gestalt bestimmt den Charakter des Hauses für Individualisten. Moderne Formen und Fenster, die in Kombination mit zeitgemäßer Funktionalität den Lichteinfall bestimmen, gehören zu den Einzelkomponenten, die im Architektenhaus realisiert werden können.

Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 4
Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 4

Der Vergleich:
Mit Bauträger oder Architekt bauen

Mit einem Bauträger kaufen Sie ein Grundstück, bei dem einerseits alle Formalitäten erledigt sind, wohnen in der Regel jedoch indem baugleichen Haus Ihres Nachbarn. Sie müssen sich je nach Vertrag kaum um Handwerker und Anschlüsse kümmern, gehen andererseits ein finanzielles Risiko ein. Denn bereits während der Bauphase werden die ersten Raten fällig.

Geht der Bauunternehmer insolvent, ist meist auch das bereits gezahlte Geld verloren. Sofern Sie sich für einen Bauträger entscheiden, sollten Sie Bonität und Erfahrungswerte anderer Eigenheimbesitzer in Betracht ziehen. Andererseits arbeiten Bauträger auch mit Architekten zusammen, wenn es um die Gestaltung von Familienhäusern geht. Im speziellen wird auch dann ein Architekt eingesetzt, wenn es sich um Bauvorhaben handelt, die eine Baugenehmigung benötigen. Hier tritt der bauvorlagenberechtigte Architekt in Kraft, der die Baupläne mit seiner Unterschrift bei der zuständigen Behörde unterzeichnet.

Ganz anders ist die gesamte Bauphase mit einem Architekten. Es ist allgemeiner Irrglaube, die Arbeit eines Architekten sei unbezahlbar. So wie Rechtsanwälte oder Ärzte nur nach berufsspezifischen Honorarordnung Rechnungen ausstellen dürfen, gilt diese auch für Architektenleistungen. Insofern kennen Sie von Anfang an den finanziellen Rahmen der Arbeit Architekten. Hier gibt es Mindest- aber auch Höchstsätze, die ein Architekt für seine Arbeit in Rechnung stellen darf.

Darüber hinaus dienen als Grundlage zur Berechnung die reinen Baukosten. Hier werden Konstruktion und Haustechnik verrechnet. Die Kosten für das Grundstück selbst, die Erschließung von Wasser und Strom beispielsweise werden von Ihnen separat geleistet. Es geht also nur um die reine Arbeit am Architektenhaus.

Werbung
Brunzel Bau - Individuelle Architektenhäuser - Wir bauen Ihr Zuhause

Was sind die Aufgaben des Architekten?

Die Arbeit des Architekten gliedert sich in neun Phasen. Dazu gehört die Grundlagenermittlung: Hier werden erste Gespräche über das finanzielle Budget, Baustil und die Verarbeitung der gewünschten Materialien mit Ihnen geführt. Als Nächstes erarbeitet er eine Vorplanung sowie Entwurfsplanung.

Wenn Ihnen das Konzept für Ihr Architektenhaus gefällt, steht als weiterer Schritt die Genehmigungsplanung an. Danach erfolgt die Ausführungsplanung, die Vorbereitung der Auftragsvergabe an die jeweiligen Firmen, die Bauüberwachung und die Betreuung des gesamten Objekts. Ferner wird über jede Leistungsphase beim Bauen eine Dokumentation erstellt.

Vor- und Nachteile des Architektenhauses

Das Architektenhaus ist die vollständig individuelle Variante eines Familienhauses. Von den ersten Plänen bis zur Schlüsselübergabe wird das Haus von einem Architekten entwickelt. Als zukünftige Bewohner können Sie sich auf ein Gebäude freuen, das in stilvoller Architektur ganz nach Ihrem Geschmack errichtet wird. Die etwas luxuriöse Art, ein Wohnhaus zu bauen!

Vorteile, so einzigartig wie das Architektenhaus selbst

Es ist der Traum vieler Menschen, ein Haus ganz nach dem eigenen Geschmack zu bauen und auch jeden noch so extravaganten Wunsch zu berücksichtigen. Ein solcher Traum wird wahr, wenn Sie sich einen Architekten zur Seite holen. Er ist in der Lage, die Vorstellungen zur Realität werden zu lassen und dies beschreibt bereits den größten Vorteil.

Ferner noch haben Sie die Möglichkeit, Einflüsse aus historischer oder moderner Architektur in Ihr neues Zuhause einfließen zu lassen. Es werden also stilistische Elemente ganz bewusst in das individuelle Architektenhaus verarbeitet. Mehr als das steht oft auch eine atypische Raum- und Lichtgestaltung auf der persönlichen Wunschliste der Bauherren. Solche Möglichkeiten bieten sich Ihnen nicht bei der Wahl eines Fertighauses.

Und sobald die Vorstellungen für ein jahrzehntelanges Leben auf dem Papier skizziert sind, wird die Auswahl der Baumaterialien zur Herzensangelegenheit von Architekt und Bauherr. Mediterrane Fliesengestaltung mit Fußbodenheizung oder mächtige Holzbalken, die einem offenen und hohen Raum sein ganz außergewöhnlich schönes Ambiente verleihen – das sind die Wege, wie sich moderne Architektur entwickelt. Schritt für Schritt gestaltet sich der Traum vom Architektenhaus.

Bauen mit hochwertigen Materialien

Wenn Sie für hochwertige Materialien, die auf ökologischer Basis hergestellt sind, tiefer in die Tasche greifen, muss die Frage nach dem langfristigen Resultat und dem Unterschied zu herkömmlichen Materialien erlaubt sein.

Natürliche Baumaterialien wie hochwertiges Holz sind nicht aus einem Guss, und genau das macht sie so individuell. Darüber hinaus bringen sie im baubiologischen Bereich diverse Vorteile mit: Sie stoßen keine schädlichen Stoffe aus, sind nicht mit Chemikalien besetzt und punkten mit einer langen Lebensdauer. Ob die erhöhten Baukosten für das Architektenhaus also teurer sind, liegt ganz im Auge des Betrachters. Doch letztendlich liegt die Entscheidung der Baumaterialien bei Ihnen.

Auch konventionelle Produkte überzeugen mit sehr guter Qualität. Doch verglichen werden nicht nur die Materialien, sondern auch die Baukosten der Handwerksfirmen. Der Architekt hat gegenüber dem privaten Bauherren die Möglichkeit, Arbeitskosten individuell mit Handwerksfirmen auszuhandeln. Hier profitieren beide Seiten in einer langfristigen Zusammenarbeit, diese Verbindung kommt Ihnen als neuer Besitzer eines Hauses in individueller Architektur letztendlich zugute. Das Architektenhaus muss also keineswegs teurer sein als das konventionelle Haus.

Es muss nicht zwangsweise länger dauern

Natürlich kann niemand pauschal sagen, wie lange der Bau vom Architektenhaus dauert. Da hier viele individuelle Elemente verarbeitet werden, kann es im Einzelnen zu Verzögerungen kommen. Auch die Verarbeitung von Naturstein als Bodenplatte oder Wandfliese kann inklusive Trockenzeit viel Zeit in Anspruch nehmen. Fensterrahmen aus Holz, Balken oder eine spezielle Raumgestaltung, all dies sind Arbeiten, die im Fertighaus nicht vorgesehen sind. Wichtig ist für Sie jedoch, dass die Bauzeit ebenfalls vom Architekten berechnet wird. Sie wissen also von vornherein, wann Sie Ihre Mietwohnung kündigen können.

Professionelle Überprüfung der Arbeiten am Haus

Ein weiterer Punkt, der sich mit erhöhten Baukosten eines Architektenhauses sowie Vor- und/oder Nachteilen verknüpft, ist die Tatsache, dass nicht Sie als Bauherr, sondern der Architekt alle Bauvorgänge und Arbeiten überprüft und abnimmt. Für Baufehler muss in der Regel der Architekt geradestehen und dafür sorgen, dass diese gegebenenfalls im Haus behoben werden. Gegen kurz gelegte Leitungen, falsch eingebaute Haustüren oder ein undichtes Dach sind sie beim Bauen mit dem Architekten also in der Regel versichert und ersparen sich jede Menge Ärger.

Themenübersicht Haubau-Planung

Hausbau-Planung von A-Z – Wie zeigen Ihnen den Weg ins eigene Haus

Finden Sie den richtigen Baupartner für Ihr Traumhaus

Finden Sie Ihr Traumhaus und erleben Sie es Live vor Ort.

Der Verkaufswert für das Haus vom Architekten

Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 3
Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 3

Die Tatsache, dass ein Architektenhaus mit seiner individuellen Gestaltung verzaubert, erhöht natürlich auch den Wiederverkaufswert des Hauses. Auch wenn Sie sich heute wünschen, den Rest Ihres Lebens hier zu verbringen, so überrascht das Leben doch immer wieder und die Notwendigkeit eines Verkaufs kann möglich sein. Insofern kann das Architektenhaus auch zur Absicherung der Altersversorgung dienen. Die Investition beim Bauen zahlt sich dann in späteren Jahren wieder aus. Wenn Sie Ihr Geld also nicht auf die Bank bringen wollen, ist es auch in einem Haus mit einzigartiger Architektur sehr gut aufgehoben.

Beim Kauf eines Fertighauses ist der zukünftige Besitzer gleichzeitig Bauherr und muss alle Arbeiten kontrollieren und abnehmen. Dies führt unweigerlich häufig zu Komplikationen und Mehrkosten, denn wer kennt sich schon mit all den kniffeligen Details beim Bauen eines Hauses aus? Anders sieht es aus, wenn in die gesamte Bauphase ein Architekt hinzukommt. Er übernimmt nicht nur die Planung des Hauses, er ist sozusagen der Verwalter und Fachmann für alle anstehenden Aufgaben. Die Investition in ein Architektenhaus zahlt sich spätestens an dieser Stelle aus. Gemäß dem Budget für das neue Haus überprüft er von vornherein die Finanzierbarkeit. Seine Aufgabe ist es, die Wünsche des Bauherren im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zu realisieren. Schon in der Planungsphase überprüft und erarbeitet er anhand des Budgets und der Wünsche der Familie das Bauprojekt. So entstehen in späteren Bauphasen keine bösen Überraschungen. Beim genaueren Hinsehen entdecken Sie vielleicht, dass das Architektenhaus seinen Bewohnern weit mehr Vorteile als Nachteile bietet.

Die Bauweisen im Architektenhaus

Hier können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen! Ob Sie sich für ein Haus aus Holz oder der klassischen Bauweise „Stein auf Stein“ entscheiden – alles ist möglich. Fernab von der Fertigbauweise und genormten Raumgrößen steht es Ihnen frei, die Architektur auszuwählen, die Ihnen am meisten am persönlich gestalteten Architektenhaus zusagt.

Welche Baustile können beim Architektenhaus realisiert werden?

Ob Sie sich eine Stadtvilla oder einen stilvollen Bungalow aufbauen möchten – beim Architektenhaus stehen Ihnen alle Freiheiten in Bezug zum Baustil offen. Es ist sicherlich ein traumhafter Gedanke, auf einem preisgünstigen Grundstück ein Haus zu bauen, das ganz nach Ihren Wünschen und einer bevorzugten Architektur gebaut wird. Insbesondere im Hinblick auf hochwertige Baustile wie dem allgemein beliebten Bauhausstil wird die eigene Villa über dem Wohnhaus für die Familie auch zum lukrativen Investitionsobjekt. Jeder Architekt wird sich dabei über neue Herausforderungen freuen.

Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 2
Brunzel Bau GmbH - Hausbeispiel 2

Unterschiede zwischen einem Architektenhaus und einem Fertighaus

Bevor Sie Ihr eigenes Haus bauen, sollten Sie sich die grundsätzliche Frage stellen, ob es ein Fertighaus oder ein Architektenhaus sein soll. Beide Haustypen haben Vor- und Nachteile, die allerdings in manchen Fällen weniger gravierend sind, als Sie erwarten. Ein Fertighaus besteht aus einem Grundgerüst, in dem einzelne Module wählbar sind. Je nach Anbieter, Preisklasse und Typ reicht die Bandbreite von kleineren Änderungen des Interieurs bis hin zu Grundriss- und Aufteilungsvarianten. Das Architektenhaus ist immer ein Unikat und kennt, abgesehen von baurechtlichen Vorschriften, keine gestalterischen Grenzen. Naturgemäß ist sowohl die Planung als auch der Bau eines Fertighauses in kürzerer und präziserer Zeit möglich. Ihr Architektenhaus besticht durch Individualität bei nicht zwangsläufig ausufernden Kosten.

Die Individualität steht beim Architektenhaus im Vordergrund

Im Rahmen des Baurechts und der erforderlichen Statik sind Ihnen bei der Planung eines Architektenhauses keine Grenzen gesetzt. Sie können die Raumanzahl, die Aufteilung, die Wohnfläche und den Grundriss den Bedürfnissen Ihrer Familie und Ihren eigenen optimal anpassen. Im Prinzip können Sie jede noch so verwegene Idee äußern, die der Architekt Ihres Vertrauens in realistische Umsetzung übersetzt. Jeder Planungsschritt kann einer Kosten-Nutzen-Analyse unterzogen werden, anhand derer Sie jeweils entscheiden. Der erfahrene Architekt bettet die Planung in Zeit- und Finanzierungsrahmen ein. In jeder Planungs- und Bauphase können Sie individuelle Entscheidungen treffen, bei denen Sie abwägen, ob Ihnen der Zeit- und Investitionsaufwand angemessen erscheint. Ihre Individualität setzt sich vom ersten Spatenstich bis zur schlüsselfertigen Übergabe um.

Vorteile

  • mehr Gestaltungsmöglichkeiten
  • größere Materialauswahl
  • einzigartige Ideenumsetzung
  • der Lebenssituation angepasste Einliegerwohnung
  • größere Selbstbestimmung
  • variabler Grundriss
  • Bauaufsicht wird vom planenden Architekten ausgeführt

Nachteile

  • großer Planungsaufwand
  • hoher Zeitbedarf
  • schwierigere Genehmigungsfähigkeit
  • keine vergleichbaren Vorbilder
  • hoher Preis

Vorhandene Basisplanung oder Neustart

Die Planungsphase eines Architektenhauses ist offener als die eines Fertighauses. Ihre planerische Freiheit erschwert das präzise Einschätzen des Zeitrahmens. Während bei einem Fertighaus die Grundpläne bereits als Gerüst vorliegen und nur modifiziert werden müssen, beginnt Ihr Architekt bei der freien Planung bei null. Ein kompletter Schuss ins Blaue ist Ihre Planung allerdings nicht. 

Die Erfahrungswerts eines geübten Architekten können die benötigte Zeit gut einschätzen. Als Faustregel sollten Sie von einer Planungsphase ausgehen, die um etwa ein Drittel über der für ein Fertighaus liegt. Auch hier gilt, dass Sie gemeinsam mit dem Architekten eine Abwägung betreiben, die Ihre besonderen Wünsche und deren planerische und später bauliche Umsetzung mit dem Zeitaufwand gegenrechnen.

Vorteile

  • jede Idee kann umgesetzt werden
  • freie Auswahl an Materialien
  • jede gewünschte Größe möglich
  • Sondereinrichtungen wie Pool, Sauna, Dachatelier möglich
  • Größen und Anzahl von Wanddurchgängen variabel
  • wunschgemäße Fenster- und Türplatzierungen
  • Budgetierung möglich

Nachteile

  • viele Planungsschritte
  • jedes Detail erhöht den Preis
  • viele Einzelgenehmigungen erforderlich
  • Budgetierung schränkt ein

Werbung
Brunzel Bau - Individuelle Architektenhäuser - Wir bauen Ihr Zuhause

 

Die Bauzeit des Fertighauses ist kürzer und die des Archtektenhauses flexibler

Ein sehr klarer Unterschied besteht in der Bauzeit zwischen einem Fertighaus und einem Architektenhaus. Beim Fertighaus ist der Bauaufwand bekannt und meist durch viele vorangegangene ähnliche Projekte sehr genau einzuschätzen. Ein Architektenhaus wird meist von sehr individuellen Wünschen geprägt. Neben der reinen Montagezeit muss auch die Bestellung und Koordination von Handwerkern und gegebenenfalls Lieferzeiten für besondere Baumaterialien berücksichtigt werden. Wer beispielsweise seltenes Tropenholz verbauen möchte, muss meist längere Besorgungs- und Lieferzeiten einplanen als für heimisches Gehölz. Durch die planerische und gestalterische Freiheit können aber auch zeitsparende Baumaßnahmen wie beispielsweise der Verzicht auf eine Unterkellerung ergriffen werden. Jeder Bauherr sollte als Bauzeit durchschnittlich sechs Monate kalkulieren, während ein Fertighaus meist in sechs bis acht Wochen bezugsfertig errichtet ist.

Vorteile

  • gewünschte Handwerker und Lieferanten können ausgewählt werden
  • bedürfnisorientiertes Bauen ist möglich

Nachteile

  • viele Handwerker und Zulieferer müssen koordiniert werden
  • jedes Detail und jeder Sonderwunsch verlängert die Bauzeit
  • außergewöhnliche Materialien verursachen Wartezeiten

Die Kosten sollten den individuell größten Nutzen bringen

Bei einem modular aufgebauten Fertighaus existieren grundlegende Planungsunterlagen und ein bereits bekannter Lieferanten- und Handwerkerpool. Das ermöglicht dem Anbieter, Ihnen einen attraktiven Gesamtkaufpreis anzubieten. Unwägbarkeiten sind in geringerem Maße vorhanden als bei einem Architektenhaus. Allerdings ist jeder Sonderwunsch, sofern überhaupt erfüllbar, oft teuer und kann die Kosten schnell deutlich erhöhen. Bei der individuellen Lösung müssen Sie das Architektenhonorar berücksichtigen, das beim Fertighauspreis schon einkalkuliert ist. Zur Arbeit Ihres Architekten gehört auch, den Kostenrahmen festzulegen. Hierbei wird sein Honorar im Normalfall integriert, sodass Sie mit einem Gesamtbudget planen können. Bei allen planerischen Einzelschritten kann Ihr Architekt die relative Belastung auf das vereinbarte Budget ermitteln. Sie können entsprechend Ihrer Prioritäten den finanziellen Aufwand Schritt für Schritt bewerten und gegebenenfalls steuern. Ihr Architektenhaus wird durchschnittlich das Anderthalbfache bis Doppelte eines Fertighauses kosten.

Vorteile

  • durch jedes Detail können die Kosten beeinflusst werden
  • individuelle Dämmungs- und Energielösungen können Amortisation bringen
  • Zuschussfähigkeit beim Umsetzen nachhaltiger und ökologischer Konzepte

Nachteile

  • das Architektenhonorar kommt zum Baupreis hinzu
  • identische Wohnfläche kostet mehr
  • zusätzliche Gebühren für Abnahmen und Genehmigungen können anfallen
Planung eines Architektenhauses
Planung eines Architektenhauses Foto: ©Rido - stock.adobe.com

Herkömmliche Haustechnik und alternative Varianten

Neben der Optik zahlt sich beim Architektenhaus die Flexibilität bezüglich der technischen Ausstattung aus. Ein Fertighaus hat baubedingt standardisierte Anschlüsse, die Ihnen beim späteren Einrichten einige unvermeidbare Vorgaben machen. Dazu gehören die Platzierungen und Anzahl an Strom- und Wasseranschlüssen und die Position der Heizkörper. Spezielle Wünsche wie eine Fußbodenheizung oder ein Kamin, der auch Heizwirkung entwickelt, ist nur in einem Architektenhaus umsetzbar. Wenn Sie Automatisierungen im Sinne eines Smart Home planen, bietet Ihnen ein Fertighaus nur eingeschränkte Umsetzungsmöglichkeiten. Auf Ihre Pläne, Solarstrom zu nutzen, kann bereits in der Planungsphase eines Architektenhauses eingegangen werden. Optimierte Dachneigungen und die geografische Ausrichtung unterstützt die spätere Effektivität der Stromgewinnung. Gleiches gilt für Wärmepumpen und Niedrigenergiebauweise. Durch förderungsfähige Planung können Sie Zuschüsse und vorteilhafte Finanzierungen erlangen.

Vorteile

  • jede Steckdose kann da gesetzt werden, wo sie gewünscht wird
  • individuelle Elektro- und Sanitärinstallation möglich
  • Automatisierungen und Smart Home unbeschränkt integrierbar
  • Heizkreislauf individuell planbar
  • vorbereitete Anschlüsse und Installationen für Kellerpool, Sauna, Garage im Haus
  • Grundrissanpassung an Geräteplatzierung möglich
  • Kamin und Ofenanlage integrierbar

Nachteile

  • gesonderte und gegebenenfalls aufwendige Einzelplanung
  • komplizierte Verlegung von Kabel- und Rohrkanälen

Ein Architektenhaus kann umfangreiche Zukunftsoptionen bieten

Sie befinden sich in einer bestimmten Lebenssituation, wenn Sie Ihr Haus bauen. Vielleicht besteht Ihr Haushalt im Moment aus zwei Erwachsenen, einem Kleinkind und einem Baby. Bei der Planung gehen Sie vom Istzustand aus und wählen Ihr Haus entsprechend. In ein paar Jahren wird Ihr Nachwuchs eigene Jugendzimmer haben wollen und noch ein paar Jahre später vielleicht einen eigenen Garagenplatz. Wenn die Kinder dann aus dem Haus sind, würden Sie vielleicht einen Teil des nun sehr großen Hauses untervermieten. So wie sich Ihr Leben immer weiterentwickelt, können Sie in Ihrem Architektenhaus die Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit schon in der Planungsphase in die Wiege legen.

Vorteile

  • vorbereitete Standort für spätere Anbauten und Erweiterungen
  • geplante Umwidmung von Räumlichkeiten, Keller wird Einliegerwohnung für Kind
  • Grundrissänderungen durch Wandaufteilung

Nachteile

  • optionale Baumaßnahmen können teilweise den Istzustand einschränken

Bedürfnisse, Budget und Geschmack sind die Entscheidungskriterien

Mit einem Fertighaus erwerben Sie eine eingeschränkte Gestaltungsfreiheit zu einem günstigen Preis und mit absehbarer Bauzeit. Die Flexibilität eines Architektenhauses beinhaltet fast uneingeschränkte Umsetzungsmöglichkeiten, die je nach Art den Planungs- und Baupreis stark nach oben treiben können. Ein individuelles Architektenhonorar wird zum Baupreis fällig. Den Kostenrahmen können Sie durch Einzelfallentscheidungen beeinflussen, während beim Fertighaus besondere Module pauschale Extrakosten verursachen. Prüfen Sie, wie viel Individualität Sie sich in Ihrem neuen Heim wünschen und welches Budget möglich ist. Die Investitionen in ein Architektenhaus in vergleichbarer Größe sind höher als für ein Fertighaus. Die planerische Freiheit kann allerdings in unterschiedlichen Bereichen zu späterer Amortisation führen, die Ihnen ein Fertighaus nicht bieten kann.

Wünschen Sie weitere Informationen zum Thema Architektenhaus?

    Ich bin an weiteren Informationen interessiert:

    Ihr Vorname
    Ihr Nachname (Pflichtfeld)
    PLZ
    Ort
    Straße / Hausnummer
    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
    Ihre Telefonnummer

    Einverständniserklärung / Datenschutz

    Weitere Informationen zum Thema Architektenhaus

    Entwurf eines Architektenhaus

    Das Architektenhaus

    Ein Architektenhaus ist die individuelle Ausführung eines Einfamilienhauses. Baustil, Bauweise, Materialien und letztendlich auch das Budget werden dabei in Gesprächen mit dem Architekten im Voraus

    Weiterlesen »