Startseite » Wohntrends » Wand und Boden » 2016 wird beim Wohnen ein farbenfrohes Jahr
Wand und Boden

2016 wird beim Wohnen ein farbenfrohes Jahr

Grün beruhigt die Nerven, auch als floraler Bezugsstoff für eine elegante Sitzgelegenheit. Foto: VDM/BW.
Grün beruhigt die Nerven, auch als floraler Bezugsstoff für eine elegante Sitzgelegenheit. Foto: VDM/BW.

Der Herbst 2015 war wirklich golden. Bis hinein in den November konnte das Farbspiel der Natur mit ihrem unzähligen Variantenreichtum beobachtet werden. Zartgrüne Blätter wurden gelblich, dann leuchtend golden, andere warm rötlich und wieder andere bunt. Die Natur macht vor, das farbliche Abwechslung nicht nur zu Aufmerksamkeit sondern auch zu atmosphärischer Veränderung führt. Die Jahreszeiten der Natur sind damit Ideengeber bei der Farbgestaltung der eigenen Wohnung. Denn eine farblich individuelle Wohnraumgestaltung macht die eigenen vier Wände zum Ort einer echten Selbstentfaltung. Die Gestaltung des eigenen Zuhauses liegt voll im Trend, daher lässt sich mehr „Mut zu Farbe“ in vielerlei Hinsicht umsetzen. Wände streichen, Kissen und Auflagen erneuern, neue Möbel mit attraktiven Farbakzenten bewusst in Szene setzen oder farbwechsel-LED-Lichttechnik verwenden. Es gibt viele Möglichkeiten, in den eigenen vier Wänden raus aus der Eintönigkeit zu kommen und die Stimmung in der Wohnung durch Farbe zu verbessern.

Indirektes LED-Licht im Schlafzimmer erwärmt die Atmosphäre und die Sinne. Foto: VDM/hülsta
Indirektes LED-Licht im Schlafzimmer erwärmt die Atmosphäre und die Sinne. Foto: VDM/hülsta

Ob bewusst wahrgenommen oder unbewusst gespürt, Farben umgeben uns ständig. Dabei sind wir durchschnittlich 340 Tage und Nächte im Jahr im eigenen Zuhause. Unser Zuhause hat im Schnitt 43 Quadratmeter Wohnfläche pro Person, Tendenz leicht steigend. Nur hier haben wir wirklichen Gestaltungsspielraum, nur hier können wir unsere Wünsche ausleben. „Autos lassen sich ein Stück weit konfigurieren und bei Bekleidung gibt es viel Auswahl, aber im eigenen Zuhause kann man einfach alles selbst bestimmen“, summiert Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie. Diese Gestaltung betrifft zunächst einmal die leeren Räume der Wohnung. Hier haben wir Einfluss auf die Auswahl des Fußbodens, und auf die Wand- und Deckenfarbe. Für viele Deutsche ist bei der Wandfarbe immer noch das neutrale Weiß angesagt. Doch seit einigen Jahren erleben bunte Tapeten und auch farbliche Akzentanstriche einen Aufwind. Die Menschen sind die Eintönigkeit leid und verändern mit ein wenig Farbe die gesamte Stimmung in der Wohnung. Farben wirken freundlich, gemütlich und immer individuell. So verbessern sie in aller Regel die gesamte Stimmung, holen die Räume raus aus einer eintönigen Tristesse und bringen frische Impulse für Bewohner und Besucher. 2016 wird beim Wohnen ein farbenfrohes Jahr.

Das extravagante Violett als Bezugsstoff für den Lieblingssessel ist ein schöner Hingucker und ein frischer Farbakzent. Foto: VDM/Brühl.
Das extravagante Violett als Bezugsstoff für den Lieblingssessel ist ein schöner Hingucker und ein frischer Farbakzent. Foto: VDM/Brühl.

Bezugsstoffe für Polstermöbel sind heute in allen erdenklichen Farben und Farbnuancen erhältlich. Hinzu kommen neben den Uni-Angeboten auch die unzähligen Dessins. Abstrakte oder florale Muster, Streifen, Ornamente, alles ist möglich. Durch die unterschiedlichen Webearten lassen sich zudem noch besondere Effekte erzielen. So wirken der trendige Samt und der kultige Cord farblich gesättigt, tiefgehend und elegant. Strukturierte Bezugsstoffoberflächen wirken immer haptisch einladend und weich. Glatte Stoffe wirken eher ruhig und geradlinig. Auch Leder kann in Oberfläche und Ausprägung unterschiedlich wirken. Glatte Leder erzeugen eher Kühle und Klarheit, während raue Lederoberflächen eher ehrlich und rustikal ankommen.

Dass Farben eine heilsame Wirkung besitzen, haben Farbpsychologen längst bewiesen. Insbesondere wirkt echtes Holz mit all seinen farblichen Varianten auf den Menschen äußerst positiv. So lassen sich mit Echtholz etwa bei Tischen, Regalen, Schränken und Stühlen bereichernde Resultate erzielen. Menschen mit einer Leidenschaft für die Natur nehmen die Ausstrahlung von Holz als ganz besonders positiv wahr. Und allgemein trägt die beruhigende Ausstrahlung von echtem Holz automatisch zum Abbau von Umweltstress bei. Beispielsweise kann man bei einer modernen Wohnwand seine gewählte Lieblingsfarbe mit echter Holzfront im Lowboard oder bei Schubladen einfach individuell kombinieren.

Weiße Wand Adieu: Dezente Farben im Home Office schaffen eine gemütliche Arbeitsatmosphäre. Foto: VDM/Müller-Möbelwerkstätten
Weiße Wand Adieu: Dezente Farben im Home Office schaffen eine gemütliche Arbeitsatmosphäre. Foto: VDM/Müller-Möbelwerkstätten

Individuelle Gemütlichkeit ist für die meisten Menschen unterschiedlich, aber die einzelnen Farben wirken für die meisten Menschen ähnlich. So ist Blau zugänglicher als Schwarz, dennoch aber sehr seriös. Es wirkt außerdem stabil und strahlt Sicherheit aus. Blau gehört zu den kalten Farben, wirkt klar und steht daher auch für Harmonie und Zufriedenheit. Die Farbe Grün spielt seit einigen Jahren eine zunehmende Rolle und gewinnt in der kommenden Saison weiterhin an Bedeutung. Grün ist die Farbe, die am meisten an die Natur erinnert. Es gibt sehr viele Assoziationen mit der Farbe Grün. Beispielsweise die „Grüne Oase“, die „grüne Leidenschaft“, oder „saftiges Grün“ und natürlich die ihr zugesprochenen positiven Eigenschaften wie „grüne Welle“ oder „alles im grünen Bereich“. Auch die Farbe Weiß, die neutralste aller Farben, eignet sich sehr gut für Möbel. Diese kombiniert mit starken Wandfarben oder einem farbigen Teppich, macht den Eindruck des Raumes frisch und lebendig. Rot als Wohnfarbe wirkt energiegeladen und belebend. Allerdings kann ein Zuviel an Rot auch aufregend bis hin zu aggressiv wirken. Rosa, die helle Abwandelung von Rot, strahlt Sanftheit und Romantik aus. Traditionell wird Rosa dabei eher mit dem weiblichen Geschmack verbunden und ist für Männer als Wohnungsfarbe, sei es bei Accessoires, der Wand oder ganzen Möbeln, nicht so sehr im Fokus. Violett steht für das Extravagante und Originelle und erfreut sich in der kommenden Saison als Bezugsstoff für Sessel und andere Sitzmöbel wachsender Beliebtheit. Für Pomp, Pracht und Wert stehen fast alle Metallfarben, wobei Kupfer und Gold einen warmen Charakter haben und Silber und Chrom eine eher kalte Ausstrahlung vermitteln. Eine ovale Kupferschale etwa auf einem massiven Eichentisch wirkt daher wertig und angenehm. Die faszinierenden und gleichzeitig heute einfach erhältlichen Farbwechsel-LED-Lichter ermöglichen zudem die Schaffung einer besonderen Lichtatmosphäre. Fest eingebaut in der Glasvitrine oder nachgerüstet hinterm Bücherregal lassen LED-Lichter die Wohnung in allen erdenklichen Farbnuancen erstrahlen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass helle Farben für die Menschen munter und elegant wirken, mitteltönige Farben lebhaft und optimistisch und dunkle Farben seriös und eher konservativ.

Jeder Mensch kann in der Regel Gefühle und Eigenschaften mit Farben verbinden. Daher werden das kommende Möbelangebot und die zur Gemütlichkeit und individuellen Note beitragenden Einrichtungsaccessoires auch nicht auf eine farbliche Vielfalt verzichten. Mit individuellen Kombinationen lässt sich dann jeder noch so eigenwillige Geschmack realisieren.

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

HELMA AG

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung