Startseite » Bauen » Sicherheitstechnik » Tresor kaufen: Diese 4 Aspekte sollten Sie beachten
Sicherheitstechnik

Tresor kaufen: Diese 4 Aspekte sollten Sie beachten

Tresor kaufen: Diese 4 Aspekte sollten Sie beachten
Tresor kaufen: Diese 4 Aspekte sollten Sie beachten Foto: © Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Jeder von uns hat geliebte Wertgegenstände und wichtige Dokumente, die auf keinen Fall verloren gehen dürfen. Ob Erbstücke, Geldanlagen oder elektrische Geräte – ein Tresor bietet ausreichend Schutz für wertvolle Besitztümer. Lesen Sie hier, worauf Sie bei der Auswahl eines Tresors achten müssen und wie Sie das richtige Modell für Ihre Bedürfnisse auswählen.

1.      Tresorart

Werden Sie sich in einem ersten Schritt darüber bewusst, was Sie in Ihrem Tresor lagern wollen und welche Art von Safe sich dafür am besten eignet. Dabei bietet ein Tresor Sicherheit für viele unterschiedliche Dinge – angefangen bei Wertgegenständen wie Schmuck oder Bargeld über wichtige Dokumente wie Verträge und Ausweise bis hin zu elektrischen Geräten wie Laptop, Kamera und Co.

Je nach Anforderungen gibt es unterschiedliche Tresorarten. Die gängigsten sind:

  • Wandtresor: Ein Wandtresor wird fest in der Wand verankert und bietet höchsten Einbruchschutz. Mit einem Bild o. Ä. verhängt, ist er mit bloßem Auge nicht zu erkennen und zudem nur schwer zu entfernen.
  • Bodentresor: Bodentresore funktionieren im Prinzip gleich wie Wandtresore, nur, dass sie statt in Wänden fest im Boden eingemauert Sie sind ebenfalls kaum zu erkennen und werden gerne unter Teppichen oder Möbelstücken zusätzlich versteckt.
  • Möbeltresor: Im Gegensatz zum Wand- oder Bodentresor kann ein hochwertiger Möbeltresor selbst im Nachhinein noch verbaut werden. Er wird in einem beliebigen Möbelstück eingebaut und bietet so zuverlässigen Schutz vor Einbrechern.
  • Waffenschrank: Diese Art von Tresor ist ausschließlich für die Aufbewahrung von Kurz- und Langwaffen Er ist ein Muss für Polizisten, Sportschützen und Jäger, die ihre Waffen in den eigenen vier Wänden aufbewahren.
  • Dokumententresor: Dokumentensafes sind kleinere Tresore, die explizit zur Lagerung wichtiger Dokumente gedacht sind. Zusätzlich zum Einbruch- sowie Feuer- und Wasserschutz bieten sie die Möglichkeit, wichtige Unterlagen übersichtlich zu ordnen und zu verstauen.
  • Schlüsseltresor: Schlüsselsafes gibt es in größerer Ausführung für gewerbliche Betriebe oder in kleineren Varianten für Privathaushalte. Sie sind immer dann sinnvoll, wenn mehrere Schlüssel auf einmal oder Zweitschlüssel außerhalb des Hauses/der Wohnung sicher aufbewahrt werden sollen.

2.      Tresorgröße und -gewicht

Moderner Tresor in einem Schrank
Moderne Tresore für den Haushalt passen sehr gut in einen Schrank Foto: ©Pixel-Shot – stock.adobe.com

Auch hier spielt es wieder eine Rolle, was Sie im Tresor lagern wollen. Sind es vorwiegend kleine Gegenstände, reicht bereits ein kleineres Modell. Wollen Sie den Safe allerdings für viele unterschiedliche Gegenstände und Dokumente nutzen, lohnt es sich, in eine größere Variante zu investieren.

Prinzipiell ist es immer besser, von vorneherein schon einen größeren Tresor zu wählen – besonders bei fix verbauten Wand- oder Bodentresoren. Normalerweise kommen nämlich über die Jahre hinweg noch weitere Gegenstände hinzu und dann ist ein Nachrüsten oft schwierig. Zudem sind zertifizierte und qualitativ hochwertige Tresore meist eher kostspielig und werden im Normalfall nur einmalig erworben.

Das Gewicht spielt vor allem in Sachen Einbruchschutz eine große Rolle. Je mehr Gewicht der Tresor aufweist, desto schwieriger wird es für einen Einbrecher, den Safe zu entwenden. Dabei gilt immer zu beachten, ob Möbelstücke, Fußböden etc. die Last tatsächlich tragen können oder ob Sie dafür weitere Maßnahmen ergreifen müssen.

3.      Schließmechanismus

Tresore gibt es mit unterschiedlichen Schließmechanismen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Schlossarten:

  • Schlüsselschloss: Doppelbartschlösser stellen die klassische Schließvariante von Tresoren dar. Sie werden mit einem bis zu 12 cm langen Schlüssel entsperrt und sind standardmäßig in jedem Safe verbaut.
  • Zahlenschloss: Bei Zahlenschlössern verwendet man statt eines Schlüssels einen persönlichen Code, der sich nach Belieben wechseln lässt. Es gibt sowohl Modelle mit elektronischem als auch welche mit mechanischem Zahlenschloss. Besonders ausgereifte Modelle sind mit einem Zahlenschloss sowie einem zusätzlichen Ersatzschlüssel ausgestattet.
  • Fingerabdruck-Scan: Die Hightech-Variante des Tresorschlosses ist der Fingerabdruck-Scan. Dabei wird der Safe bequem per zuvor registriertem Fingerabdruck geöffnet. So erhalten Sie schnell und mühelos Zugriff auf Ihre Wertgegenstände und können die Zugriffsberechtigungen problemlos auf einen kleinen Personenkreis beschränken.

4.      Sicherheitsstufe

Sinn und Zweck eines Tresors ist es, Wertgegenstände sicher aufzubewahren. Um diese Leistung sicherzustellen, werden Safes in unterschiedliche Sicherheitsstufen nach der Norm EN 1143-1 eingeteilt. Diese geben an, wie lange es in der Regel dauert, den Tresor ohne Zugriffsberechtigung gewaltsam zu öffnen.

Je höher die Schutzklasse, desto mehr Gewalt und Zeit wird benötigt und desto sicherer ist der Safe. Gemessen wird das ganze jedoch nicht in Minuten, sondern in RU (resistant units). Je höher der Wert der im Tresor gelagerten Gegenstände, desto höher sollte demnach die Sicherheitsstufe sein.

Dabei stellen die Sicherheitsstufen S1 und S2 die niedrigste Klasse dar. Aber bereits sie halten weitgehend mechanischen Gewalteinwirkungen und leichten Bränden stand. Am meisten Sicherheit ist bei der Sicherheitsstufe 6 gegeben. Diese verfügt neben ausgeprägtem Einbruch- und Brandschutz zudem über einen Explosionsschutz.

Fazit

Ein zertifizierter und geprüfter Tresor ist nicht nur für Unternehmen eine wichtige Anschaffung. Privathaushalte profitieren ebenfalls von Safes und schaffen so sichere Aufbewahrungsorte für wertvolle Gegenstände und Dokumente. Wenn Sie sich bei der Auswahl des geeigneten Tresors folgende drei Fragen immer vor Augen halten, steht dem idealen Safe für Ihre vier Wände nichts mehr im Weg:

  • Was will ich im Tresor lagern?
  • Wie wertvoll sind die Gegenstände?
  • Wo will ich den Safe unterbringen?

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Unger Park - die grüne Musterhaus Ausstellung

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung