altersgerechtes Bauen

Zuhause wohnen bleiben: Tipps für Senioren

Als Senioren zuhause wohnen bleiben
Als Senioren zuhause wohnen bleiben Foto: yacobchuk1 on Deposit Photos

Viele Senioren möchten zu Hause bleiben. Sie fühlen sich dort wohler und behalten ihre Selbstständigkeit länger. Doch das Zuhause Wohnen im Alter bringt auch Herausforderungen mit sich. Deshalb ist es wichtig, früh zu planen.

Ein altersgerechtes Zuhause ist sicher und bequem. Es braucht barrierefreie Zugänge, angepasste Bäder und intelligente Hilfsmittel für den Alltag. Glücklicherweise gibt es finanzielle Hilfe für Umbauten. Mit den richtigen Anpassungen wird Ihr Zuhause zu einem gemütlichen Ort für Senioren.

In diesem Ratgeber finden Sie Tipps, wie Sie Ihr Zuhause für das Alter vorbereiten. Wir zeigen Ihnen, welche Fördermöglichkeiten es gibt und was wichtig ist. So können Sie in Ihrer vertrauten Umgebung bleiben und Ihr Wohlbefinden im Alter verbessern.

Warum zuhause wohnen bleiben im Alter wichtig ist

Das Thema “alte Menschen zu Hause pflegen” wird immer wichtiger. Viele pflegebedürftige Eltern möchten nicht ins Heim. Sie bleiben lieber in ihrer vertrauten Umgebung.

Vorteile der vertrauten Umgebung

Daheim zu bleiben, ist gut für die emotionale Sicherheit. Senioren fühlen sich wohl und behalten ihre Selbstständigkeit. Ihre Umgebung hilft, Erinnerungen zu bewahren und soziale Kontakte zu halten.

Gesellschaftliche Notwendigkeit

Die demografische Entwicklung zeigt: Häusliche Pflege ist notwendig. Bis 2040 werden über 20 Prozent der Deutschen 67 oder älter sein. Die Betreuung in Pflegeheimen wird dann nicht ausreichen.

Staatliche Förderung für häusliche Pflege

Auch der Staat unterstützt die Pflege zu Hause. Es gibt 125 Euro monatlich als Entlastungsbetrag. Die Pflege zu Hause ist oft günstiger als in Pflegeheimen.

Die KfW-Bank hilft mit Krediten und Zuschüssen für altersgerechtes Umbauen. Nach Pflegegrad-Anerkennung gibt die Pflegekasse Zuschüsse für Verbesserungen. Es ist klug, sich früh zu informieren, um sorgenfrei zuhause zu bleiben.

Frühzeitige Planung für ein altersgerechtes Zuhause

Planung ist wichtig für ein altersgerechtes Zuhause. Es hilft, ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Umgebung zu führen. Ein Ratgeber für das Wohnen im Alter bietet viele nützliche Tipps.

Beim Gestalten eines Zuhauses für Senioren sind viele Aspekte wichtig. Breite Türen, schwellenfreie Räume und gut beleuchtete Bereiche sind entscheidend für barrierefreies Wohnen.

In der Küche helfen unterfahrbare Arbeitsflächen und Geräte in bequemer Höhe. Das Badezimmer sollte Sicherheitsgriffe, rutschhemmende Oberflächen und Waschbecken mit Höhenverstellung haben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Umbau zu finanzieren. Bei kleinen Summen ist ein Privatkredit eine Option. Bei größeren Projekten ist ein Sanierungsdarlehen besser. Die Pflegeversicherung kann bis zu 4000 Euro pro Umbaumaßnahme zahlen.

Raum

Altersgerechte Anpassungen

Küche

Unterfahrbare Arbeitsflächen, Geräte in bequemer Höhe

Badezimmer

Sicherheitsgriffe, rutschhemmende Oberflächen, höhenverstellbare Waschbecken

Wohnzimmer

Stabile Sitzmöbel, leicht zu öffnende Schubladen

Schlafzimmer

Erreichbare Betten, Lichtschalter neben dem Bett

Technologien wie Smart-Home-Systeme und Ambient Assisted Living können das Leben im Alter verbessern. Sie fördern die Eigenständigkeit und steigern die Lebensqualität.

Früh planen hilft, Anpassungen schrittweise umzusetzen. So nutzen Sie Fördermöglichkeiten optimal. Sie schaffen die besten Bedingungen für ein komfortables und sicheres Zuhause im Alter.

Wichtige Aspekte für das Zuhause wohnen bleiben

Um im Alter zuhause zu bleiben, sind verschiedene Aspekte wichtig. Eine gute Planung hilft, die Wohnsituation zu verbessern.

Pflegegrad beantragen

Wenn Sie mehr Pflege benötigen, sollten Sie einen Pflegegrad beantragen. Dies gibt Ihnen Zugang zu finanzieller Unterstützung und weiteren Hilfen. Die Einstufung erfolgt durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Sobald Ihnen ein Pflegegrad zuerkannt wird, haben Sie auch die Möglichkeit, eine Pflegebox zu beantragen. Diese bietet Ihnen praktische Hilfsmittel, die Ihren Alltag zu Hause erleichtern und Ihre Lebensqualität verbessern können..

Unterstützung im Alter durch Pflegekraft
Unterstützung im Alter durch eine Pflegekraft Foto: serezniy on Deposit Photos

Wohnraumanpassung

Es ist wichtig, den Wohnraum anzupassen. Barrierefreiheit macht das Leben sicherer. Treppenlifte und begehbare Duschen sind gute Ideen.

Finanzierung und Unterstützung

Es gibt Förderungen für den Umbau, zum Beispiel von der KfW Bank. Die Kosten variieren. Die Pflegekasse und andere bieten Unterstützung.

Alltagsbewältigung und Betreuungsbedarf

Im Alter brauchen Sie oft Hilfe im Alltag. Die Pflege kann angepasst werden, von Haushaltshilfe bis Ganztagspflege. Wohnberatungsstellen helfen, den richtigen Betreuungsbedarf zu finden.

Aspekt

Bedeutung

Mögliche Maßnahmen

Pflegegrad

Zugang zu Leistungen

Antrag bei Krankenkasse

Wohnraumanpassung

Sicherheit und Komfort

Barrierefreier Umbau

Finanzierung

Kostendeckung

Fördermittel, Pflegekasse

Alltagsbewältigung

Selbstständigkeit erhalten

Ambulante Pflege, Hilfsmittel

Senioren leben länger, wenn sie in einem sozialen Umfeld wohnen. Sie sollten in der Nähe von Einrichtungen wie Bäckerei und Arztpraxen wohnen.

Barrierefreier Umbau des Wohnraums

Ein barrierefreier Umbau hilft Senioren, länger zuhause zu bleiben. Er verbessert verschiedene Bereiche des Hauses. So steigt die Lebensqualität deutlich.

Bereich

Anpassungsmaßnahmen

Eingänge

Rollstuhlrampen, breitere Türrahmen

Badezimmer

Haltegriffe, ebenerdige Duschen, erhöhte Toilettensitze

Treppe

Treppenlift

Küche

Unterfahrbare Arbeitsflächen, erreichbare Schränke

Anpassung von Eingängen und Türen

Die Gestaltung von Eingängen und Türen ist für ein altersgerechtes Zuhause wichtig. Rollstuhlrampen und breitere Türrahmen erleichtern den Zugang. Sie helfen auch jungen Familien, den Alltag leichter zu machen.

Barrierefreies Badezimmer

Ein barrierefreies Bad ist für selbstständiges Wohnen unerlässlich. Wichtige Elemente sind Haltegriffe, ebenerdige Duschen und erhöhte Toilettensitze. Es sollte genug Platz sein, damit man sich leicht bewegen kann.

Treppenlift und Küche

Treppenlift
Treppenlift Foto: daisy-daisy on Deposit Photos

Treppenlifte machen das Haus mobiler. In der Küche helfen unterfahrbare Arbeitsflächen und erreichbare Schränke. Kleine Anpassungen, wie das Aussortieren von Gegenständen, machen den Alltag schon besser.

Die Pflegekasse zahlt Geld für Wohnraumanpassungen, die die Abhängigkeit verringern oder die Pflege erleichtern. Bei Umbaumaßnahmen in einer Miete ist die Zustimmung des Vermieters nötig.Die Berücksichtigung des barrierefreien Bauens bereits bei der Hausplanung kann älteren Menschen später ein Stück Selbstständigkeit zurückgeben. Das führt zu mehr Sicherheit und Lebensqualität.

Finanzierung und Fördermöglichkeiten

Es gibt viele Wege, um Ihr Zuhause altersgerecht zu umbauen. Die Pflegeversicherung kann bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme für Verbesserungen im Wohnumfeld zahlen. Diese Unterstützung ist ideal für Anpassungen wie barrierefreie Zugänge oder Badumbauten.

Die KfW-Förderbank bietet günstige Kredite und Zuschüsse für barrierefreies Wohnen. Besonders bei großen Renovierungen lohnt sich ein Blick auf diese Angebote. Oft gibt es auch Landesmittel als günstige Darlehen und Zuschüsse für große Umbaumaßnahmen.

Wenn Sie professionelle Pflege benötigen, können Sie Pflegesachleistungen, Pflegegeld und den Entlastungsbetrag beantragen. Diese Leistungen helfen, die Kosten für Pflege oder Hilfsmittel zu decken. Die Kosten für Umbaumaßnahmen variieren stark. Ein Aufzug kann pro Etage zwischen 15.000 und 20.000 Euro kosten.

Es gibt auch allgemeine Unterstützungsangebote wie Wohngeld. Dieses wird individuell berechnet und kann auch bei anderen Leistungen relevant sein. Informieren Sie sich früh über alle Möglichkeiten, um Ihre Finanzen gut zu planen.

Förderung

Maximale Höhe

Verwendungszweck

Pflegeversicherung

4.000 € pro Maßnahme

Wohnumfeldverbesserung

KfW-Förderbank

Variabel

Barrierefreier Umbau

Pflegegeld

Abhängig vom Pflegegrad

Häusliche Pflege

Entlastungsbetrag

125 € monatlich

Pflegeentlastende Leistungen

Planung ist sehr wichtig. Die DIN 18040-2 ist ein anerkannter Standard für den Bau und die Renovierung von seniorengerechten Wohnungen. Nutzen Sie diese Richtlinien für Ihre Umbaumaßnahmen.

Zuhause wohnen bleiben: Organisation von Pflege und Betreuung

Für alleinstehende ältere Menschen ist es wichtig, Pflege zu Hause zu organisieren. Eine gute Planung hilft Senioren, in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Sie erhalten dabei die nötige Unterstützung.

Aufgabenverteilung zwischen Angehörigen und Pflegediensten

Familienmitglieder können Pflegeaufgaben übernehmen. Sie müssen aber rechtliche und finanzielle Angelegenheiten des Pflegebedürftigen regeln können. Professionelle Pflegedienste bieten Hilfe bei der Körperpflege und bei der Einnahme von Medikamenten. Die Kosten für diese Dienste variieren je nach Bundesland und Anbieter.

Soziale Kontakte und Aktivitäten

Für pflegebedürftige Menschen mit Demenz gibt es extra Geld für ambulante Betreuung. Diese Mittel können für Aktivitäten und soziale Kontakte genutzt werden. Fachkräfte mit mindestens zwei Jahren Erfahrung im Gesundheits- und Sozialbereich dürfen diese Dienste anbieten.

Unterstützungsangebote in der Umgebung

Es gibt viele Pflegemöglichkeiten für alte Menschen. Monatlich gibt es 125 Euro Entlastungsbetrag für Personen mit Pflegegrad. Dies kann für Begleitung zum Arzt oder Haushaltsunterstützung genutzt werden. In den Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen für Nachbarschaftshilfe.

Pflegegrad

Pflegegeld (€/Monat)

Pflegesachleistung (€/Monat)

2

332

761

3

573

1.432

4

765

1.178

5

947

2.200

Diese Tabelle (Stand 2024) zeigt die Höhe des Pflegegeldes und der Pflegesachleistungen je nach Pflegegrad. Ein Besuchsdienst bezahlt kann durch diese Leistungen finanziert werden. Er bietet wertvolle Unterstützung für Senioren, die zuhause leben möchten.

Sicherheit im Alltag erhöhen

Altersgerechter Umbau
Ein Seniorenpaar plant des altersgerechten Umbau ihres Zuhauses ©goodluz – stock.adobe.com

Senioren, die zuhause wohnen, sollten ihre Sicherheit im Alter verbessern. Es gibt viele Wege, um das zu tun. So kann man den Alltag sicherer gestalten und die Lebensqualität steigern.

Beseitigung von Stolperfallen

Entfernen Sie lose Teppiche und Kabel, um Sturzgefahren zu vermeiden. Über 50% aller Sturzunfälle bei Senioren passieren in oder um das Haus. Bewegung hilft, das Sturzrisiko zu senken.

Automatische Beleuchtung und Herdabschaltung

Installieren Sie automatische Beleuchtung für bessere Sicht. Ein 80-Jähriger braucht dreimal so viel Licht wie ein junger Erwachsener. Herdabschaltungen machen die Küche sicherer.

Technische Hilfsmittel für mehr Komfort

Smarte Assistenzsysteme helfen Senioren, länger zuhause zu bleiben. Sie steigern die Sicherheit und den Komfort.

Bade- und Toilettenhilfen

Badezimmerhilfen sind wichtig für Sicherheit und Bequemlichkeit bei der täglichen Körperpflege. Ein barrierefreies Bad erhöht Sicherheit und Komfort. Für Menschen mit Einschränkungen gibt es verschiedene Hilfsmittel:

  • Dusche: Haltegriffe, Klappsitze, Duschhocker und -stühle
  • Badewanne: Einstiegshilfen, Haltegriffe, Wannensitze und -lifte
  • Toilette: Sitzerhöhungen und spezielle Toilettenstühle

Ess- und Trinkhilfen

Spezielle Hilfen wie Seniorengeschirr, Trinkbecher oder Trinkhilfen erleichtern die Nahrungsaufnahme. Zusätzlich gibt es Greifzangen oder spezielle Glas- und Flaschenöffner. Sie fördern die Selbstständigkeit und tragen zur Sicherheit bei.

Pflegerufsets & Notruftelefone

Ein Hausnotruf ist ein anerkanntes Hilfsmittel für Senioren. Die Kosten liegen zwischen 20 und 30 Euro monatlich. Intelligente Notrufsysteme rufen bei Bedarf Hilfe.

Hilfen zur Verbesserung der Mobilität

Treppenlifte sind eine deutliche Erleichterung, wenn das Zuhause über mehr als eine Etage verfügt. 80% der Senioren bevorzugen einen Treppenlift. Alternativ kann auch eventuell ein Aufzug montiert werden. Für die bequeme Fortbewegung außer Haus bieten sich Elektromobile, Gehilfen, Rollatoren oder Rollstühle an.

Mit diesen Hilfsmitteln und Anpassungen können Senioren ihre Sicherheit verbessern. Sie können länger selbstständig zuhause leben.

Gesundheit und Hygiene im Alter

Im Alter ist eine gute Hygiene zu Hause sehr wichtig. Regelmäßige Körperpflege und Hygienestandards helfen, gesund zu bleiben. Mit herkömmlichen Putzmitteln kann man über 90 Prozent der Mikroorganismen entfernen.

Um die Hygiene zu verbessern, beachten Sie diese Punkte:

  • Waschen Sie Ihre Hände oft mit Wasser und Seife.
  • Reinigen Sie Küche, Bad und Toilette mit getrennten Putzlappen.
  • Waschen Sie Lappen und Handtücher bei mindestens 60 Grad.
  • Halten Sie die Kühlschranktemperatur unter 5 Grad.

Pflegebedürftige können monatlich kostenlos Pflegehilfsmittel wie Einmalhandschuhe und Händedesinfektionsmittel bekommen. Diese Hilfsmittel machen die tägliche Hygiene einfacher.

Ein gutes Raumklima ist auch gut für die Gesundheit. Lüften Sie oft und sorgen Sie für eine angenehme Temperatur. Bei der Wäsche von bettlägerigen Angehörigen ist Vorsicht geboten. Waschen Sie diese separat, vor allem bei Inkontinenz oder Durchfall.

Soziale Teilhabe ist auch wichtig für ältere Menschen. In Österreich leben 34,7% der über 65-Jährigen allein. Studien zeigen, wie Netzwerke helfen, ältere Menschen zuhause zu unterstützen.

Fazit

Das selbstbestimmtes Leben im Alter ist ein wichtiges Ziel für viele Senioren. Mit der richtigen Planung und Unterstützung können Sie lange in Ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Frühzeitige Anpassungen des Wohnraums sind der Schlüssel zum altersgerechten Wohnen. Nutzen Sie Hilfsmittel und organisieren Sie die Pflege, um Ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Kommunizieren Sie offen über Ihre Bedürfnisse und informieren Sie sich über vorhandene Unterstützungsangebote in Ihrer Umgebung. Die Finanzierung von Umbaumaßnahmen und Hilfsmitteln kann durch staatliche Förderungen erleichtert werden. Denken Sie daran, dass das Zuhause wohnen bleiben nicht nur Ihre Lebensqualität verbessert, sondern auch eine gesellschaftliche Notwendigkeit darstellt.

Letztendlich geht es beim altersgerechten Wohnen darum, ein sicheres und komfortables Umfeld zu schaffen. Mit der richtigen Vorbereitung und Unterstützung können Sie Ihr selbstbestimmtes Leben im Alter genießen und gleichzeitig von der vertrauten Atmosphäre Ihres Zuhauses profitieren. Planen Sie vorausschauend, um Ihr Zuhause an Ihre sich ändernden Bedürfnisse anzupassen und so lange wie möglich unabhängig zu bleiben.

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung