Letzte Meldungen

Frühjahrsputz rund ums Haus

Frühjahrsputz rund ums Haus Frühjahrsputz rund ums Haus

Der klassische Frühjahrsputz in den Wohnräumen ist allseits bekannt. Hausbesitzer sollten zu Frühlingsbeginn aber auch den Außenbereichen ihres Eigenheims Beachtung schenken. So können unliebsame Überraschungen erspart bleiben. 

Darauf sollten Sie achten: 

1. Dach 

Besonders nach niederschlagsreichen und stürmischen Wintern sollten Sie Ihr Dach überprüfen. Winterstürme haben oftmals die Folge, dass Ziegel verrutschen oder gar zerbrechen. Außerdem können sich die Schindeln lockern. Beachten Sie auch die Einfassungsbleche um den Kamin, den Gauben und in den Kehlen. Manchmal entstehen dort Risse, wodurch Feuchtigkeit ins Gebälk dringt. Überprüfen Sie auch die Schneefanggitter, ob sie noch fest sitzen. Es lohnt sich auch, der Regenrinne, den Fallrohren, den Abflüssen und den Kanalanschlüssen Beachtung zu schenken. Aus der Regenrinne ist das Herbstlaub zu entfernen, damit das Wasser abfließen kann. Wichtig ist weiters, dass die Dachrinnen ausgeputzt und gereinigt werden. Werfen Sie auch ein Auge auf die Solar- sowie Blitzschutzanlage. 

Letztendlich sollte auch nicht vergessen werden, das Dach von innen zu begutachten. Es kann passieren, dass sich Schnee oder Tauwasser ins Dachinnere drückt. Derartige Schäden sind sofort von einem Fachmann reparieren zu lassen, da sonst die Entstehung von Schimmel droht. 

Generell empfiehlt es sich, Dachbegutachtungen den Fachleuten zu überlassen. Einerseits ist die Absturzgefahr nicht zu unterschätzen, andererseits kann bei falscher Reinigungsarbeit sogar Schaden entstehen. 

2. Fassade 

Auch der Hausfassade ist Beachtung zu schenken. Prüfen Sie besonders die Hausecken und die Bereiche über den Fenstern und Türen nach neuen Rissen. Möglicherweise haben sich durch die Witterung des Winters auch alte Haarrisse vergrößert. Kontrollieren Sie, ob sich Putz löst und Fassadenfarbe abblättert. 

Sollte eine Fassadenreparatur erforderlich werden, können Sie diese auch mit einer energetischen Sanierung verbinden. Diese beinhaltet den Austausch von alten in moderne Fenster und den Einbau eines Wärmedämmsystems. 

3. Fensterrahmen und Fenster 

Im Frühjahr bietet es sich auch an, die Fenster und Fensterrahmen zu putzen. Besonders an den Rahmen legt sich im Laufe des Jahres ein grauer Schleier ab. Holzrahmen sollten Sie mit einer speziellen Pflegemilch behandeln. Sie enthält einen Schutzfilm, der die Oberfläche für längere Zeit sauber und glänzend hält. Die Rahmen werden so optimal gestärkt. Danach können Sie die Fensterscheiben in Angriff nehmen. Alternativ zu den herkömmlichen Glasreinigern können Sie es auch einmal mit Essig versuchen. 

4. Böden 

Gründlich gereinigte Fenster unterstützen nun auch die Bodenreinigung bei guten Lichtverhältnissen. Denken Sie aber auch wieder an die Außenbereiche Ihres Heims wie Terrassenböden. 

Holzböden lassen sich am besten ganz simpel mit der Bürste reinigen. Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler sind nämlich oftmals viel zu aggressiv für so manche Holzoberfläche. Holzstoffgemische oder heimische Holzarten wie Lärche und Kiefer sind ziemlich empfindlich. Zu viel Düsendruck schädigt sie. Bei den modernen Terrassendielen aus Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff reicht überhaupt das Abspülen mit dem Gartenschlauch. 

Probieren Sie doch einmal für die Reinigungsarbeiten einen Nass-Trockensauger aus. Er ist vielseitig einsetzbar und man kann auch feuchte Verschmutzungen rasch entfernen. Mehr Informationen zu diesem praktischen Haushaltsgerät finden Sie auch auf nass-trockensauger24.de.

5. Garten 

Zu guter Letzt beginnt nun auch die Saison, um Ihren Garten sommerfit zu machen. Bevor Sie sich den Pflanzen widmen, stehen auch hier noch Kontrollgänge und Reinigungsarbeiten an. 

Prüfen Sie, ob sich die Wege im Garten durch Frost erhoben haben. Wenn sich auf den Steinflächen Algen gebildet haben, können diese meist mit einem Hochdruckreiniger einfach entfernt werden. Springbrunnen sind zu reinigen und die Pumpe ist einzusetzen. Denken Sie auch daran, die Regenwassertonne wieder mit Wasser aufzufüllen. Bedingt durch Frost und Sturm könnten auch Ihr Gartenhäuschen und Ihre Zäune Schäden erlitten haben. Es ist ratsam, auch hier zu kontrollieren. Auch Bäume leiden oftmals bei derartigen Witterungsverhältnissen und sollten überprüft werden. 

Wenn Ihre Gartenleitung nicht am normalen Leitungsring angeschlossen ist, lohnt es sich, sie durchzuspülen. So entfernen Sie gefährliche Bakterien, die sich möglicherweise gebildet haben. 

Fazit

Unterschätzen Sie die frostigen und oft stürmischen Wintermonate nicht. Es lohnt sich, Dach, Fassade, Fenster, Böden und Garten besonders genau unter die Lupe zu nehmen. Im Zweifel ist es ratsam, Fachmänner beizuziehen. Da die Unternehmen gerade im Spätsommer oder Herbst oft ausgebucht sind, um Häuser winterfit zu machen, lassen sich besonders im Frühjahr einfach Termine vereinbaren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.