Startseite » Wohntrends » Bad » Das eigene Bad altersgerecht umbauen – Tipps für das barrierefreie Badezimmer!
altersgerechtes Bauen Bad

Das eigene Bad altersgerecht umbauen – Tipps für das barrierefreie Badezimmer!

Das eigene Bad altersgerecht umbauen
Das eigene Bad altersgerecht umbauen Foto: ©Scheer Sieglinde - stock.adobe.com

Will man das eigene Bad altersgerecht umbauen, ist an viele wichtige Dinge zu denken. Sicher zählt bei jungen Menschen in erster Linie das Design, allerdings wird sich das im zunehmenden Alter ändern. In späteren Jahren wird immer mehr Wert auf die Funktionalität gelegt, aber auf kleine schöne Details sollte man dennoch nicht verzichten.

Trotz Einschränkungen der Mobilität – immer auf die Zugänglichkeit achten!

Es ist sehr wichtig, egal ob die Mobilität leicht oder schwer eingeschränkt ist, dass man darauf achtet, dass eine freie Zugänglichkeit zur Toilette und zur Dusche gegeben ist. Das sollte jeder beachten, wer einen altersgerechten Badumbau in Eigenregie umsetzen möchte. Wer zum Beispiel für seine Eltern einen Badumbau in die Tat umsetzen möchte, sollte daran denken, dass es für die Senioren oder pflegebedürftigen Personen unheimlich wichtig ist, auch im Alter allen Anforderungen gerecht zu werden.

Wenn möglich, wenige Eingriffe in die konstruktiven Bauteile vornehmen!

Will man eine Wand in einem bereits bestehenden Bad versetzen, weil man für das eigene Bad altersgerecht umbauen muss, sollte man sich das genau überlegen. Das kann wirklich teuer werden, besonders wenn es sich um eine tragende Wand handeln sollte. Deshalb sollte man sich darüber Gedanken machen, ob es nicht vielleicht besser wäre, eine Neuanordnung der schon vorhandenen Sanitärobjekte vorzunehmen. Hierdurch kann nicht nur Geld eingespart werden, sondern auch mehr Platz geschaffen werden. Anregungen kann man sich besonders gut auf Badausstellungen holen, hier findet man sicher genügend Anregungen für einen altersgerechten Badumbau in Eigenregie. Ebenfalls sinnvoll ist es, wenn etwa eine bodengleiche Dusche eingebaut werden muss, immer auch eine zusätzliche Wandverstärkung mit einzubauen. Die wird sich dann als sinnvoll erweisen, wenn bei einem Bedarf beispielsweise barrierefreie Duschsitze oder Armaturen, eingebaut werden müssen.

Wenn der altersgerechte Umbau des Bades für Menschen notwendig wird, die keine richtige Kraft mehr in den Armen und Händen haben, sollte man unbedingt berührungslose Armaturen anbringen. Die sind nicht für den Betroffenen selbst sehr wichtig, aber auch für die Angehörigen, die das Bad sauber halten müssen. Diese Armaturen sind nicht nur hygienisch, sondern auch sehr unkompliziert in der Handhabe und Reinigung. Ein kontrastreiches Farb- und Materialkonzept sowie Badaccessoires können dabei helfen, das altersgerechte Bad sehr individuell zu gestalten. Wenn das Bad altersgerecht für Menschen umgebaut werden soll, die mit einer geistigen Einschränkung, wie Demenz oder einer anderen geistigen Behinderung zu kämpfen haben, bietet sich ein gut durchdachtes Farbkonzept an. Hier würden sehr kräftige Farben bei der Orientierung im neuen Bad helfen, aber auch für Menschen mit einer Sehbehinderung bietet das Konzept die beste Möglichkeit das Bad gut nutzen zu können.

Das eigene Bad altersgerecht umbauen – Badewanne gegen bodengleiche Dusche tauschen!

Badewanne gegen bodengleiche Dusche tauschen
Badewanne gegen bodengleiche Dusche tauschen Foto: ©contrastwerkstatt – stock.adobe.com

Damit man in sehr kleinen Bädern auch genügend Platz und die benötigte Barrierefreiheit schaffen kann, sollte beim Vorhaben das eigene Bad altersgerecht umbauen, unbedingt die Badewanne entfernt werden, hierbei kann ein entsprechender Werkzeugsatz hilfreich sein. Die Badewanne sollte durch eine ebenerdige Dusche ersetzt werden, allerdings muss man hierbei beachten, dass der Zeitfaktor eine große Rolle spielt. Diese Baumaßnahme kostet viel Zeit, gerade wenn man die Badsanierung in Eigenregie vornehmen muss.

Bodenfliesen mit Antirutschbeschichtung!

Das eigene Bad altersgerecht umbauen muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass man nicht immer immense Kosten haben muss. So kann man beispielsweise mit der kostengünstigen Variante Antirutschbeschichtung für Bodenfliesen, sehr gut Abhilfe schaffen. Wichtig ist, dass dadurch ein rutschfester Bodenbelag geschaffen wird, aber dennoch Kosten eingespart werden. Man sollte in diesem Zusammenhang auch immer bedenken, dass Stürze für Menschen im Alter oder mit Einschränkungen jeglicher Art, gravierende Einschnitte und Konsequenzen zur Folge haben. Deshalb bilden diese Alternativen wie Antirutschbeschichtungen für alle Fliesenarten, Badewannen und Duschtassen die beste Möglichkeit, Verletzungen vorbeugen zu können. Diese Beschichtungen sind kostengünstig, farblos, sehr einfach in der Handhabe und äußerst leicht zu reinigen.

Fazit

Das eigene Bad altersgerecht umzubauen ist immer eine sehr gute Idee, besonders für Menschen, die handwerklich begabt sind. Dennoch muss man nicht alle Kosten selber tragen, denn es ist durchaus möglich, Fördermittel für den altersgerechten Badumbau zu beantragen. Viele Bauherren wissen beispielsweise überhaupt nicht, dass dieser spezielle Umbau staatlich gefördert wird.

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Unger Park - die grüne Musterhaus Ausstellung

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung