Startseite » Außenanlagen planen und gestalten » Der eigene Swimmingpool
Flachdachbungalow mit Pool
Flachdachbungalow mit Pool Foto: ©KB3 - stock.adobe.com

Der eigene Swimmingpool

Der eigene Pool – welche Vorkehrungen muss ich treffen?

Ein eigener Swimmingpool im Garten ermöglicht privates Badevergnügen rund um die Uhr. Lange Anfahrtswege zum öffentlichen Schwimmbad oder einem Badesee sowie die Abhängigkeit von den Öffnungszeiten allgemein zugänglicher Bäder können durch die Installierung eines privaten Pools vermieden werden. Bei der Planung für den Gartenpool müssen jedoch wichtige Faktoren berücksichtigt werden.

Die Vorbereitung für den Poolbetrieb im Garten

Zunächst muss geklärt werden, ob für den Swimmingpool im Garten eine Baugenehmigung benötigt wird. Auskünfte hierzu erteilt das örtliche Bauamt. Ein entsprechender Antrag muss in den meisten deutschen Bundesländern erst eingereicht werden, wenn das Wasservolumen des Pools 100 Kubikmeter überschreitet. Die meisten gängigen Poolanlagen fassen jedoch eine deutlich geringere Wassermenge.

Bei einem Gartenpool wird zwischen einem Fertigpool, der in Form eines witterungsfesten Rundpools, Ovalpools oder Rechteckpools in die Erde eingelassen wird und einem Aufstellbecken, das im Garten aufgestellt wird, unterschieden. Die Entscheidung für einen bestimmten Swimmingpooltyp hängt im Wesentlichen von der Häufigkeit der Benutzung sowie von den Kosten der Bewirtschaftung ab.

Der Betrieb eines eigenen Pools erhöht den Wasser- und Stromverbrauch enorm und stellt einen Kostenfaktor dar, der bei den monatlichen Ausgaben berücksichtigt werden muss. Die unterschiedlichen Gartenpools werden als Plastikpool, Holzschwimmbecken, Kunststoffpool oder als aufblasbarer Pool angeboten. Es gibt auch Stahlmantelpools, Stahlrohrpools und stabile Blechpools für den Garten.

Wenn der Swimmingpool auch von Kindern zum Plantschen oder zum Abkühlen bei hohen Temperaturen im Sommer genutzt wird, eignet sich ein ovaler oder runder Swimmingpool am besten. Wer kurze Runden schwimmen will, entscheidet sich für einen eckigen Pool.

Linktipp

Hier gibt es weitere interessante Informationen zum Thema Poolpflege.

Selber machen oder bauen lassen ist eine Entscheidung, die bereits vor dem Kauf des Pools getroffen werden muss. Der Aufwand beim Aufbauen spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Während selber machen eine Option für handwerklich begabte Poolbesitzer ist, ist es sinnvoll, einen Gartenpool bauen zu lassen, um Zeit und Mühe zu sparen. In diesem Fall wird ein Fachbetrieb mit dem Aufbau des Swimmingpools beauftragt.

Sobald der Umfang des Budgets für den Bau des Gartenpools feststeht, kann die Entscheidung für eine bestimmte Variante getroffen werden. Ein eigener Pool verursacht neben den Kosten für den Kauf auch langfristige Kosten. Die Poolanlage muss regelmäßig gewartet werden, möglicherweise fallen Reparaturen an und zur Poolreinigung werden diverse Algenmittel benötigt.

Falls der Swimmingpool auch im Winter genutzt wird, entstehen durch das Beheizen zusätzliche Kosten. Im Budget sollten deshalb auch unvorhergesehene Kosten mit eingeplant werden.

Swimmingpool
Swimmingpool Foto: © Can Stock Photo Inc. / Kropic

Die richtige Positionierung des Gartenpools

Der ideale Standplatz für den Pool ist in der sonnigsten Ecke des Gartens. Bei der Positionierung des Gartenpools kommt es darauf an, dass dieser nicht in unmittelbarer Nähe von Bäumen aufgestellt wird, da herabfallende Blätter, Blüten und Äste den Pool verunreinigen und den Reinigungsaufwand erhöhen können. Häufig müssen Nadeln, Blätter und andere Partikel von Hand aufgelesen und aus dem Gartenpool entfernt werden.

Schatten beeinträchtigt das Schwimmvergnügen, da das Wasser an einem schattigen Platz kühl bleibt und erst durch die Poolheizung erwärmt werden muss. Sonnenstrahlen sind die günstigste natürliche Energiequelle für einen Gartenpool.

Auch windige Stellen sind für die Aufstellung eines Swimmingpools ungeeignet, da das Wasser schnell auskühlt und das Blattwerk von Bäumen und Sträuchern in das Schwimmbecken geweht wird. Deshalb sollte die Hauptwindrichtung im Garten berücksichtigt und der Pool in der Nähe des Hauses aufgestellt oder gebaut werden.

Themenübersicht Haubau-Planung

Hausbau-Planung von A-Z – Wie zeigen Ihnen den Weg ins eigene Haus

Finden Sie den richtigen Baupartner für Ihr Traumhaus

Finden Sie Ihr Traumhaus und erleben Sie es Live vor Ort.

Unebenheiten beseitigen und den Untergrund begradigen

Unabhängig davon, ob es sich um einen Pool zum Aufstellen oder um einen Pool zum Eingraben handelt, sollte der entsprechende Untergrund im Garten vorhanden sein. Falls keine gerade Betonfläche zur Verfügung steht, muss der Untergrund zunächst vorbereitet werden, bevor der Gartenpool installiert werden kann.

Beim Aufstellen des Gartenpools sollte darauf geachtet werden, dass der Untergrund nicht mehr als 1 Prozent Gefälle hat, da sonst die Gefahr besteht, dass ein mit Wasser gefüllter Pool umkippt. Kleinere Unebenheiten im Untergrund sind am Wasserspiegel sichtbar. Darüber hinaus fallen selbst geringe Höhenunterschiede dadurch auf, dass diese zu Deformierungen beim Gartenpool führen.

Vor der Installierung eines Pools, der dauerhaft im Garten verbleibt, empfiehlt es sich deshalb, den Untergrund zu begradigen. Um die Unebenheiten zu beseitigen, wird der Untergrund durch das Aufschütten von Sand ausgeglichen. Dabei sollte über die Stellfläche des Gartenpools hinaus eine etwas größere Fläche mit Sand aufgeschüttet werden. Die Begradigungsarbeiten können selbst durchgeführt werden, allerdings sind dafür Werkzeuge und Fachkenntnisse notwendig.

Welche Abmessungen sollte ein Gartenpool haben?

Ein Pool im Garten sollte höchstens 1,50 Meter tief sein, damit auch Kinder darin stehen können. Die Standardgröße bei Privatpools beträgt circa 8 x 4 Meter, während die Tiefe zwischen 1,35 und 1,60 Metern liegt. In einem durchschnittlich großen Swimmingpool mit einer Höhe von 1,35 Metern können bequem zwei Personen gleichzeitig ihre Bahnen schwimmen. Damit sich die Schwimmenden nicht am Beckenrand verletzen, ist ein Wasserstand von mindestens 1,20 Meter notwendig.

Die meisten Gartenpools weisen eine Breite von 2,70 Metern auf. Die Größe des Pools muss zur Fläche des Baugrundstücks passen. Bei einem kleinen Grundstück kann in der Regel ein Sitzpool aufgestellt werden.

Wer die Poolgröße individuell festlegen will, sollte den Pool von einem Schwimmbadbau-Unternehmen bauen lassen. Der Einbau einer Gegenstromanlage ermöglicht in einem kleinen Pool das Schwimmen von Bahnen, ohne dabei ständig wenden zu müssen.

Familienspaß am Swimmingpool
Familienspaß am Swimmingpool - Kinder sollten nie unbeaufsichtigt am Pool spielen

Sicherheit und Stabilität für den Gartenpool

Sicherheit und Stabilität zählen zu den wichtigsten Voraussetzungen für den Betrieb eines Gartenpools. Vor allem, wenn es sich um einen Aufstellpool handelt, muss auf die Stabilität des Gestells geachtet werden.

Die Sicherheit von Erwachsenen und Kindern wird durch die richtige Pool-Abdeckung erhöht. Es ist empfehlenswert, in eine hochwertige Abdeckung zu investieren, da diese vor Unfällen und den Pool vor groben Verschmutzungen schützt. Darüber hinaus wird durch das Abdecken verhindert, dass der Pool auskühlt und zu viel Wasser verdunstet. Als Pool-Abdeckung sind auch Solar-Abdeckplanen erhältlich, die Sonnenenergie zur Erwärmung des Wassers nutzen.

Wenn Treppen den Einstieg in den Swimmingpool erleichtern, sollten diese sinnvoll geplant werden. Der Ausstieg muss zur Beckengröße passen, sodass das Schwimmbecken bequem und mühelos verlassen werden kann. Handläufe und rutschfeste Treppenstufen erleichtern das Ein- und Aussteigen aus dem Pool und erhöhen die Sicherheit von Kindern und Erwachsenen.

Bei den Planungsmaßnahmen für den eigenen Swimmingpool sollten alle möglichen Gefahrenquellen identifiziert und ausgeschlossen werden. Gemäß den in Deutschland geltenden gesetzlichen Regelungen unterliegen alle Poolbesitzer einer Verkehrssicherungspflicht. Es sind deshalb entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit der Gartenpool genutzt werden kann, ohne dass jemand zu Schaden kommt.

Um die Sicherheit für die Nutzer des Swimmingpools zu erhöhen, sollten die Ansaugöffnungen der Düsen eine maximale Fließgeschwindigkeit von 0,3 Metern/Sekunde nicht überschreiten. Die vor den Ansaugöffnungen angebrachten Gitter dürfen keine größeren Löcher aufweisen. Einbauleuchten im Pool sollten in einer Weise montiert werden, dass sich keine Haare darin verfangen können.

Der Aufbau eines eigenen Pools im Garten

Zur Vorbereitungsarbeiten gehört der Aufbau des Gartenpools. Falls ein Aufbaupool ausgewählt wurde, sollte dieser möglichst einfach aufzubauen sein. Abhängig von der Swimmingpool-Variante werden zum Aufbau handwerkliches Geschick oder technische Fachkenntnisse sowie geeignetes Werkzeug und Zubehör benötigt.

Ein Fertigpool lässt sich in der Regel anhand der beiliegenden Anleitung leicht selbst aufbauen. Swimmingpools zum selber bauen werden auch als komplette Poolsets angeboten. In einem Set sind bereits alle notwendigen Zubehörteile wie Edelstahlleiter, Filteranlage und Überdachung enthalten.

Die einfachste Variante, ein Schwimmbad im Garten aufzustellen, ist ein aufblasbarer Swimmingpool Bei einem Pop Up Pool muss nur der Rand des Pools aufgeblasen werden, sodass dieses Modell rasch einsatzbereit ist.

Das Aufstellen eines Stahlwandpools erfordert hingegen wesentlich mehr Geschick. Dieser Außenpool besteht aus einem runden oder ovalen Stahlkorpus, der mit einer wasserdichten Folie ausgekleidet ist.

Vorgefertigte Pools, Hartplastik-Pools, GFK-Becken und Hartschalenpools sind besonders einfach aufzubauen, da für das Einlassen der Poolwanne lediglich das Ausschachten der Poolgrube erforderlich ist. Nachdem die Kunststoffwanne im vorher ausgehobenen Erdloch versenkt wurde, müssen die verbliebenen Zwischenräume mit Beton aufgefüllt werden.

Der Aufbau eines gemauerten Gartenpools ist eine anspruchsvolle, zeitaufwendige Aufgabe, die meist von einem Fachbetrieb übernommen wird. Bei dieser Swimmingpool-Art wird das Becken entweder vollständig aus Beton gegossen oder die Außenmauern werden auf eine Bodenplatte aufgemauert und das Becken wird anschließend mit Beton ausgegossen. Ein gemauerter Pool ermöglicht das Schwimmen wirklich langer Bahnen.

Entspannung im Pool
Entspannung im Pool

Poolhygiene durch regelmäßige Reinigungsmaßnahmen

Schon in der Planungsphase sollte berücksichtigt werden, dass der Gartenpool regelmäßig gereinigt werden muss. Die Hygiene ist nur dann gewährleistet, wenn das Schwimmbecken in bestimmten Abständen von Verunreinigungen gesäubert wird. Ablagerungen und Algenteppiche sehen nicht nur unschön aus, sondern können die Sicherheit der Poolbenutzer erheblich beeinträchtigen und zu Unfällen durch Ausrutschen führen.

Zunächst wird der Gartenpool vor der Inbetriebnahme gründlich gesäubert. Vor Beginn der Poolreinigung muss das Schwimmbecken völlig entleert werden. Bei den Reinigungsmaßnahmen sind einige gesetzliche Auflagen zu beachten. Wenn das Wasser nur mit Chlor behandelt wurde, kann es ohne weiteres im Boden versickern.

Falls andere Mittel eingesetzt wurden, zählt das Wasser zu den Problemstoffen und muss entsprechend in einer Sammelstelle der Gemeinde entsorgt werden. Zum Säubern der Poolfolie genügen ein Schwamm, Putzlappen oder ein weicher Besen. Die Reinigung von Poolboden und -Wänden erfordert den Einsatz spezieller Produkte, die im Fachhandel erhältlich sind.

Herkömmliche Haushaltsreiniger eignen sich nicht für Reinigungsmaßnahmen am Swimmingpool. Nach der Poolreinigung werden sämtliche Filter sowie die Abpumpanlage und alle mit dem Gartenpool verbundenen elektronischen Geräte überprüft. Danach kann das Schwimmbecken mit frischem Wasser gefüllt werden.

Mit einem Bauträger hingegen kaufen Sie ein Grundstück, bei dem einerseits alle Formalitäten erledigt sind, wohnen in der Regel jedoch indem baugleichen Haus Ihres Nachbarn. Sie müssen sich je nach Vertrag kaum um Handwerker und Anschlüsse kümmern, gehen andererseits ein finanzielles Risiko ein. Denn bereits während der Bauphase werden die ersten Raten fällig. Geht der Bauunternehmer insolvent, ist meist auch das bereits gezahlte Geld verloren. Sofern Sie sich für einen Bauträger entscheiden, sollten Sie Bonität und Erfahrungswerte anderer Eigenheimbesitzer in Betracht ziehen. Andererseits arbeiten Bauträger auch mit Architekten zusammen, wenn es um die Gestaltung von Familienhäusern geht. Im speziellen wird auch dann ein Architekt eingesetzt, wenn es sich um Bauvorhaben handelt, die eine Baugenehmigung benötigen. Hier tritt der bauvorlagenberechtigte Architekt in Kraft, der die Baupläne mit seiner Unterschrift bei der zuständigen Behörde unterzeichnet.
Ganz anders ist die gesamte Bauphase mit einem Architekten. Es ist allgemeiner Irrglaube, die Arbeit eines Architekten sei unbezahlbar. So wie Rechtsanwälte oder Ärzte nur nach berufsspezifischen Honorarordnung Rechnungen ausstellen dürfen, gilt diese auch für Architektenleistungen. Insofern kennen Sie von Anfang an den finanziellen Rahmen der Arbeit Architekten. Hier gibt es Mindest- aber auch Höchstsätze, die ein Architekt für seine Arbeit in Rechnung stellen darf. Darüber hinaus dienen als Grundlage zur Berechnung die reinen Baukosten. Hier werden Konstruktion und Haustechnik verrechnet. Die Kosten für das Grundstück selbst, die Erschließung von Wasser und Strom beispielsweise werden von Ihnen separat geleistet. Es geht also nur um die reine Arbeit am Architektenhaus.

Weitere interessante Artikel die zum Thema passen

Ich bin an weiteren Informationen interessiert:

Anrede
Ihr Vorname
Ihr Nachname (Pflichtfeld)
PLZ
Ort
Straße / Hausnummer
Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)
Ihre Telefonnummer
Ihre Nachricht

Einverständniserklärung / Datenschutz

captcha