Startseite » Finanzierung » Wohnung finanzieren – Hierauf sollte man achten
Finanzierung

Wohnung finanzieren – Hierauf sollte man achten

Wohnungskauf finanzieren
Bei der Finanzierung der Wohnung ist die Auswahl der passenden Finanzierungsform wichtig foto: nattanan23 on Pixabay

Eine eigene Wohnung zu besitzen gehört für viele Menschen zu einem der wichtigsten Lebensziele. Immerhin schafft eine eigene Immobilie nicht nur Sicherheit, sondern auch ein besonderes Gefühl der Heimat. Doch die Finanzierung der eigenen Wände will gut durchdacht und geplant sein.

Die richtige Immobilie finden

Wer sich für den Kauf einer eigenen Wohnung interessiert, hat in der Regel schon eine ungefähre Vorstellung vor Augen. Allerdings sollte neben den persönlichen Wünschen auch ein kritischer Blick auf grundlegende Faktoren geworfen werden. So sollten sich insbesondere jüngere Käufer zum Beispiel mit der weiteren Familienplanung auseinandersetzen. Nur so können Aspekte wie die Zahl der Kinderzimmer in die Wohnungssuche integriert werden. Die Verbraucherzentrale empfiehlt zudem, auch den beruflichen Werdegang im Blick zu behalten: Bei einem eventuellen Verlust des Arbeitsplatzes in der Zukunft muss zum Beispiel in Betracht gezogen werden, ob am Standort der Wohnung ein neuer Arbeitsplatz gefunden werden kann. Die Wahl der Wohnung ist damit nicht nur von der finanziellen Ausgangslage, sondern auch von der persönlichen Situation abhängig.

Der Grundbaustein für den Immobilienkauf: Das Eigenkapital

Wohnungskauf
Für den Kauf einer Eigentumswohnung sollte ausreichend Eigenkapital vorhanden sein. Foto: mastersenaiper on Pixabay

Sind grundlegende Aspekte für die Wohnungssuche geklärt, ist außerdem die Art der Finanzierung essenziell.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Eigenkapital, also die Geldmenge, die von den Kaufenden aus eigenen Mitteln für den Wohnungskauf zur Verfügung gestellt wird. Dieses stellt für den Wohnungskauf den Grundbaustein dar und ist in Gesprächen mit der Bank einer der wichtigsten Aspekte. Meistens handelt es sich hier um Beträge auf dem Sparkonto. In vielen Fällen besitzen angehende Wohnungsbesitzer außerdem einen Bausparplan, der ebenfalls eingesetzt werden kann.

Häufig wird davon gesprochen, mindestens 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital aufwenden zu können. Allerdings können pauschale Aussagen zu solchen Prozentsätzen nicht fest getroffen werden: Neben dem tatsächlichen Eigenkapital.

Finanzieren Sie Ihre Eigentumswohnung mit der passenden Finanzierungsform

Dieses Eigenkapital wird in der Regel ergänzt durch einen Kredit, mit dem der restliche Kaufpreis der Wohnung gestemmt wird. Auch hier gibt es verschiedene mögliche Vorgehensweisen. Bei einem Annuitätendarlehen handelt es sich zum Beispiel um einen Kredit, bei dem die zu zahlenden Raten gleichbleiben. Der große Vorteil dieser Variante ist, dass das eigene monatliche Budget perfekt geplant werden kann. Allerdings bringt diese Sicherheit auch eine lange Bindung mit sich. Zudem ist im Anschluss an diese Darlehensform oft eine Anschlussfinanzierung nötig, deren Konditionen wiederum von der aktuellen Lage der Zinsen abhängig sind.

Eine solche Anschlussfinanzierung entfällt, wenn sich Wohnungskäufer für ein Volltilgerdarlehen entscheiden. Am Ende der Kreditlaufzeit ist das Darlehen nämlich vollständig getilgt. Da die Zinsen über die gesamte Laufzeit festgelegt sind, kann zudem eine Phase niedriger Zinsen ausgenutzt werden. Allerdings sind Aspekte wie Sondertilgungen hier nicht möglich. Außerdem sind die monatlichen Raten eines Volltilgungsdarlehens in der Regel höher als bei einem Annuitätendarlehen.

Welche Kreditform die passende ist, ist damit abhängig von der individuellen finanziellen Situation sowie der aktuellen Marktlage. Mittlerweile gibt es praktische Online-Rechner , über die die Wohnungsfinanzierung anhand der eigenen Daten berechnet werden kann.

Zusätzliche Kosten nicht unterschätzen

Wer eine Wohnung kaufen möchte, ist damit in der Regel finanziell bereits gut ausgelastet. Allerdings dürfen Sie dabei nicht vergessen, dass auch an anderen Stellen Kosten auftreten können: Dazu gehören vor allem Nebenkosten. Faktoren wie Notarkosten oder die Grunderwerbssteuer müssen unbedingt in das Budget eingeplant werden. Außerdem fallen zusätzlich Kosten für etwaige Renovierungen, den Umzug selbst sowie für einen eventuellen Makler an.

Bei der Planung des Immobilienkaufs muss also immer auch das große Bild im Blick behalten werden. Die Finanzierung der Wohnung beginnt und endet nämlich nicht mit dem Eigenkapital und der Kreditfinanzierung, sondern umfasst noch einige weitere Aspekte. Finanzieren Sie Ihre Eigentumswohnung daher mit einer sorgfältigen Planung und Weitblick!

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Villa Laguna - Roth Massivhaus

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung