Startseite » Hausbau aktuell » Bauherreninterview » Bauherrentagebuch Teil 6: Innenausbau, Abnahme und Einzug
Bauherreninterview

Bauherrentagebuch Teil 6: Innenausbau, Abnahme und Einzug

Die Abnahme war erfolgreich. Die Bauherren können aufatmen. Vor dem Einzug werden noch die Anschlüsse für Strom und Abwasser gelegt. Kleinigkeiten, die nachzuarbeitet sind, stellen den Einzug nicht in Frage. Foto: BSB e.V.
Die Abnahme war erfolgreich. Die Bauherren können aufatmen. Vor dem Einzug werden noch die Anschlüsse für Strom und Abwasser gelegt. Kleinigkeiten, die nachzuarbeitet sind, stellen den Einzug nicht in Frage. Foto: BSB e.V.

Letzte Reserven auf der Zielgeraden  mobilisiert

Nachdem Ende April die Fassade der Wusowkischen Stadtvilla in Brieselang weitgehend gedämmt und der Estrich eingebracht waren, ging es mit Hochdruck an den Innenausbau. Schließlich blieben bis zum Fertigstellungstermin und damit zum Einzug gerade einmal acht Wochen. Die Handwerker der Ausbaugewerke hatten bis dahin noch alle Hände voll zu tun.

Im April Blower-Door-Test bestanden

Für die Dichtheit bekam das Haus vom zertifizierten Prüfer ein „Sehr gut“. Foto: BSB e.V.
Für die Dichtheit bekam das Haus vom zertifizierten Prüfer ein „Sehr gut“. Foto: BSB e.V.

Obwohl die Dämmung der Außenfassade noch Lücken aufwies, wurde die Luftdichteprüfung in Form des Blower-Door-Tests durchgeführt. Sie ergab einen Wert von weniger als 1,0 und lag damit deutlich unter dem erlaubten Wert von 1.5. „Die entdeckten undichten Stellen wurden geschlossen, so dass unser Haus, wenn die Dämmung komplett und der Außenputz aufgebracht ist, noch dichter und energieeffizienter sein wird. Damit erreicht es KfW-55-Haus-Niveau, was Voraussetzung für die entsprechende Förderung ist“, so Bauherr Wusowski.

Ende April wurden die Fußbodenfliesen geliefert. Mit dem Verarbeiter wurde vor Ort die gewünschte Verlegung der Fliesen besprochen. Während sie im Erdgeschoss in Bad- und Wohnzimmer einheitlich in Längsrichtung verlegt werden sollen, ist für das Bad im Obergeschoss eine Querverlegung vorgesehen. Die anderen Obergeschossböden erhalten einen Korkbelag.

„Da wir jetzt in der Lage waren, die Dimensionen einzelner Räume richtig einzuschätzen, fiel uns auf, dass mit dem Dachboden reichlich nutzbarer Stauraum zur Verfügung steht. Entgegen unserer ursprünglichen Absicht denken wir daran, ihn schon jetzt dämmen zu lassen“.

Der Mai bringt Boden unter den Füßen und Decken über dem Kopf 

Während das kleine Bad fertig gefliest ist, fehlt am  großen Bad noch ein Stück, weil der Boden noch auf  Feuchtigkeit geprüft werden soll. „Mit der Fliesenwahl und Verlegung sind wir sehr zufrieden. Wir freuen uns schon heute darauf, die Bäder nutzen zu können. Lang ist es nicht mehr hin, denn der Einzug ist Anfang Juli geplant“.

Von den Trockenbauern wurden die Decken bis auf eine Ausnahme fertiggestellt. Nur im Hobbyraum fehlt sie noch. Weil ein Teil des Daches nicht vollständig geschlossen war, muss erst nach eventuell vorhandenen Nassstellen gesucht werden.

„Jetzt müssen wir uns auch entscheiden, welchen Korkbelag wir für das Obergeschoss wählen. Wir haben uns aus dem Korkstudio vier Muster mitgenommen, um an Ort und Stelle unsere Entscheidung zu treffen. Empfohlen wurde uns, den Kork zu verkleben, um eine längere Haltbarkeit und bessere Versieglung zu erhalten. Eigentlich sind wir mit unserer Entscheidung etwas spät dran, denn wenn wir das Angebot bestätigen, benötigt der Verleger sechs bis acht Wochen Vorlauf, was  unseren Zeitplan gefährdet. Nun hoffen wir, dass die Verlegung in der ersten Juliwoche stattfindet, um planmäßig einziehen zu können“. Nach Bestätigung des Angebots erfolgte die Einigung über den Termin für die Verlegung. Sowohl  Zeitrahmen als auch Preis werden von den Wusowskis akzeptiert.  

Mit Besorgnis erfüllt die Bauherren allerdings, dass in den letzten zwei Wochen bei Außenputz- und Malerarbeiten nicht viel passiert war. Daraufhin schaltet sich die Bauleitung ein und mahnt die Gewerke zu mehr Eile. Denn für diese Arbeiten ist eine Rüstung erforderlich, die beim Hausanschluss von Frisch-/Schmutzwasser, Strom und Telefon im Wege steht.

Eine Störung gibt es an der Wärmepumpe, bei der sich der Sicherheitsschalter meldet.  Die Bauherren informieren unverzüglich die Bauleitung, denn damit steht der Termin für das Aufheizprotokoll auf dem Spiel. Die Reaktion lässt nicht lange auf sich warten.

Eine zu diesem Zeitpunkt anberaumte Lagebesprechung von Bauherren, Bauleitung und Bauherrenberaterin Carola Giertz gibt einen Überblick über den Stand der Dinge. Offene Positionen sind Außenputz, Restarbeiten am Dachstuhl von Hobbyraum und Vorbauten, Ver- und Entsorgungsleitungen, der Einbau von Innentüren, Arbeiten im Sanitär- und Elektrobereich sowie Malerarbeiten. Am Ende sind sich dennoch alle einig, dass der Zeitplan gehalten werden kann, aber es dazu einiger Anstrengungen bedarf.

Im Juni wird in die Hände gespuckt

Bevor der Maler Pinsel oder Bürste schwingen kann, muss die Farbgestaltung klar sein. „Wir haben die Farbgebung für alle Räume besprochen und sind am Ende weitgehend bei den bestellten Standardfarben geblieben, denn dunkle Farben waren in unserem Falle nur gegen einen Aufpreis von 0,30 € bis 0,90 € je m2 erhältlich. Ein paar Highlights haben wir uns trotzdem gegönnt“, so Bauherrin Wusowski. Die Entscheidungen zum äußeren Erscheinungsbild des Hauses werden anhand von Mustern schnell getroffen, denn die Bauherren hatten sich bereits Monate zuvor darüber gründlich Gedanken gemacht.

Überrascht werden sie von der Firma, bei der sie den Kamin bestellt haben. Deren Eigentümer hatte zwischenzeitlich gewechselt. Der neue offenbart ihnen, dass sie auf den gewünschten drehbaren Kaminofen verzichten müssen, weil er ihn nicht liefern könne. Dafür bietet er ihnen zum gleichen Preis einen Ofen mit Seitenscheiben an, der – so die Bauherren – einen ähnlichen Effekt hat.

Fest steht nunmehr auch der Liefer- und Aufbautermin für die Küche. „ Außen wie innen bekommt alles  immer mehr Gesicht. Trotz des Stresses, den ein Abschluss immer mit sich bringt, sind wir sehr froh.“

Der Stolz der Bauherrin ist die großzügige Küche, die entsprechend Bestellung geliefert und exakt montiert wurde. Foto: BSB e.V.
Der Stolz der Bauherrin ist die großzügige Küche, die entsprechend Bestellung geliefert und exakt montiert wurde. Foto: BSB e.V.

Als Berufstätige, die den Hausbau nebenher bewältigen müssen, haben sich Wusowskis ein Angebot für die Baureinigung vor dem Einzug eingeholt, um nicht mit Besen und Scheuerlappen ganz von vorn anfangen zu müssen. Die Reinigungsfirma soll Gläser und Rahmen, Bäder und Böden vom Baustaub befreien. „Das Angebot hat uns überrascht, weil es  günstiger als vermutet ist“. Allerdings hängt der Preis auch davon ab, wie sauber der Maler arbeitet. Viele Farbkleckse treiben ihn in die Höhe.

Endspurt bleibt spannend

Pannen bleiben jedoch nicht aus. Der Kaminofen kann nicht rechtzeitig geliefert werden, weil die Bestellung verschlafen wurde. „Jetzt zieht er nach uns in der zweiten Julihälfte ein“.

Dagegen wurde die Küche planmäßig geliefert, an der Montage gab es keine Beanstandungen.

Die vorläufige Abnahme fand unter Teilnahme des Bauleiters (rechts) und von Bauherrenberater Dipl.-Ing. Reiner Uelze (links) statt, der seine Kollegin Carola Giertz vertrat. Vorläufig deshalb, weil der Abwasseranschluss noch geprüft werden muss. Foto: BSB e.V.
Die vorläufige Abnahme fand unter Teilnahme des Bauleiters (rechts) und von Bauherrenberater Dipl.-Ing. Reiner Uelze (links) statt, der seine Kollegin Carola Giertz vertrat. Vorläufig deshalb, weil der Abwasseranschluss noch geprüft werden muss. Foto: BSB e.V.

Ein Problem bleibt der Anschluss von Strom und Abwasser. Da nur wenige Tage bis zum Einzug verbleiben und diverse Restarbeiten anstehen, muss eine Lösung her. Bauleitung, Sanitär- und Elektrofirma einigen sich auf ein Provisorium, denn der Zähler wird erst vier Tage vor dem Einzug geliefert.

Die Korkverleger wollen drei Tage vor Einzug fertig sein. Danach erfolgt die Endreinigung. „Es bleibt bis zum Schluss spannend. Am 1. Juli soll die Abnahme stattfinden, und zwei Tage später erfolgt die Einweisung in den Betrieb der Heizungsanlage durch die Heizungsfirma. Dann sind es nur noch drei Tage bis zum Einzug. Bis dahin müssen wir eingepackt haben.

Bevor die Gartengestaltung beginnen kann, müssen diverse Hinterlassenschaften von der Baufirma beseitigt werden.  Foto: BSB e.V.
Bevor die Gartengestaltung beginnen kann, müssen diverse Hinterlassenschaften von der Baufirma beseitigt werden.  Foto: BSB e.V.

Wenn wir vom Haus Besitz ergriffen haben, stehen die nächsten Planungsschritte und Baumaßnahmen an. Einfahrt, Hauseingang und Garten sorgen dafür, dass es uns nicht an Beschäftigung mangelt. Aber nun sind wir erst einmal zufrieden und dankbar. Die Zusammenarbeit zwischen allen am Bau beteiligen war hervorragend – nicht zuletzt dank der Unterstützung unserer Bauherrenberaterin des Bauherren-Schutzbundes Carola Giertz“.    

Abnahme des Hauses

Kleine Schadstellen wie die abgeplatzte Ecke und Löcher am Schalter wurden entdeckt und noch während der Abnahme ausgebessert. Foto: BSB e.V.
Kleine Schadstellen wie die abgeplatzte Ecke und Löcher am Schalter wurden entdeckt und noch während der Abnahme ausgebessert. Foto: BSB e.V.

Zum Zeitpunkt der Abnahme hatte die bauausführende Firma ihre Leistungen in vollem Umfang erbracht. Eine Nachkontrolle der einwandfreien Funktion aller Systeme ist jedoch noch vorgesehen. Beispielsweise muss beim Abwasseranschluss eine Druckprüfung durchgeführt werden.

Die Duschtrennwand muss wegen eines Schadens gewechselt werden. Foto: BSB e.V.
Die Duschtrennwand muss wegen eines Schadens gewechselt werden. Foto: BSB e.V.

Zu beanstanden gab es wenig, unter anderem eine Schadstelle im Sockelbereich, die Duschtrennwand im Erdgeschoss und kleine Abplatzungen an der Wand, die aber noch während der Abnahme von Handwerkern beseitigt wurden. Die technische Prüfung der Sanitäranlage und die dazugehörige Einweisung der Bauherren ist Sache der beauftragten Firma. Ebenso wird mit der Heizungsanlage verfahren.

Die Heizungsanlage und Rohrleitung wurden fachmännisch ohne Beanstandungen installiert. Selbst der Potenzialausgleich ist gut sichtbar angebracht, was nicht selbstverständlich ist. Foto: BSB e.V.
Die Heizungsanlage und Rohrleitung wurden fachmännisch ohne Beanstandungen installiert. Selbst der Potenzialausgleich ist gut sichtbar angebracht, was nicht selbstverständlich ist. Foto: BSB e.V.

Kommentar hinterlassen

Click here to post a comment

Unser Tipp!

Online-Verantstaltungsangebot Bauherren-Schutzbund e.V.

Werbung